อ่านนิยายออนไลน์ทั้งหมดฟรีที่นี่

Blinde Milliardärsbraut

Kapitel 2

sprite

IDAHO, VEREINIGTER STAAT VON AMERIKA "KNALL KNALL KNALL!" Mr. Nathan Robert hörte einen lauten Knall an der Tür und er konnte nicht anders, als tief die Stirn zu runzeln, als er auf den Wecker neben ihrem Bett blickte. Es war 3:45 Uhr Mitternacht, also wer könnte an der Tür sein? „Es ist viel zu früh für jemanden, hier zu sein. “ Herr Nathan grummelte. Aber vielleicht ist es einer der Kunden seiner Frau, der hier ist, um sein Kleid abzuholen, obwohl es viel zu früh war, um ein Kleid zu holen. Er dachte. Mr. Nathan rieb sich verschlafen die Augen, als er sich auf den Weg zur Tür machte und entschied, dass jeder, der da draußen war, böse Blicke und Worte dafür bekommen würde, dass er um diese Zeit anklopfte. „Wer ist da draußen?!“ Herr Nathan schrie wütend, als es wieder an der Tür knallte. „Es tut mir so leid, Mr. Nathan, aber ich bin hier, um mein Kleid von Mrs. Robert zu holen. “ Sagte eine weibliche Stimme. „Bitte komm morgen früh zurück, um dein Kleid zu holen. “ Herr Nathan antwortete. „Bitte Herr Robert, ich habe bereits um 7:00 Uhr ein Vorstellungsgespräch“, sagte die weibliche Stimme erneut. "Bitte kommen Sie um 6 oder 6:30 Uhr zurück, um Ihr Kleid zu holen, weil meine Frau gerade schläft und ich sie nicht stören möchte. " Mr. Nathan wollte gerade ins Zimmer zurückgehen, als er eine männliche Stimme hörte. "Öffne diese verdammte Tür, sonst breche ich sie auf!" Das könnte ihr Ehemann sein und er meinte es sicher ernst. dachte Herr Nathan. Und er wollte nicht, dass jemand die Tür einstürzte, antwortete er. „Okay … okay … lass mich kurz meine Frau holen, damit sie dir das Kleid gibt. “ „Nein … Mr. Robert, weck sie nicht auf, mach einfach auf und lass mich mein Kleid holen und gehen. “ Die weibliche Stimme konterte. Herr Nathan gähnte laut. Nun, die meisten Kunden seiner Frau kommen immer vorbei, um sich ein Kleid zu holen, wenn sie nicht da ist, um sich um sie zu kümmern. „Sind Sie sicher, dass Sie Ihr Kleid identifizieren können?“ Er hat gefragt. „Ja, Herr Robert. “ Die weibliche Stimme antwortete. Mr. Nathan Robert ging zurück zur Tür und sofort als er sie öffnete, landete ein harter Schlag auf seinem rechten Auge. Herr Nathan schrie vor Schmerzen, die seine schlafende Frau und seine blinde Tochter aufweckten. Madison bekam Angst, als sie ins Wohnzimmer kam, um vier gut gebaute Männer und eine Dame zu sehen. Sie waren alle schwarz gekleidet, trugen Masken auf den Gesichtern und Waffen in den Händen. „Wer sind sie Maddie? Sie sagte nur, dass sie ihr Kleid haben wollte. “ Mr. Nathan zuckte vor Schmerzen zusammen, als er sein blutunterlaufenes und geschwollenes Auge berührte. "Halt deine Fresse!" Der Bandenführer fauchte ihn an. „Dad, bist du da?“, fragte Ria und hielt sich an den Wänden fest, während sie versuchte, ihren Weg ins Wohnzimmer zu finden. "Bring das Mädchen her!" Der Anführer, der in den Dreißigern war, bedeutete einem seiner Jungs, Ria näher zu bringen. „Bitte, was wollen Sie von uns?“ fragte Herr Nathan, nachdem er erkannt hatte, dass sie gefährliche Menschen mit Waffen sind. "Du wirst es sehr bald erfahren. " Der Bandenführer antwortete. Einer der Männer zerrte Ria in die Mitte des Raums und setzte sie mit Gewalt neben ihre Mutter und ihren Vater. "Mein Kind. " murmelte Madison, als sie ihre Tochter berührte. "Mama. " Ria schlang schnell ihre Hände um ihre Mutter. „Schnell die Tür abschließen. “ Der Anführer gab Anweisungen und einer der Typen namens Speedy ging, um die Tür abzuschließen. "Bitte . wer bist du?" fragte Mr. Nathan ängstlich. „Mr. Robert, wir sind die Gang zum Geldverdienen. “ Der Anführer lachte schelmisch. „Geld macht Leben Gang? Bitte . ich . weiß nicht, was Sie von uns wollen. Aber wir haben kein Geld. “ Herr Robert stammelte. „Nun, viele kennen uns in Idaho als MML. “ Der Anführer antwortete und der Robert schnappte vor Angst nach Luft. "Kennen Sie uns jetzt?" Alle nickten ängstlich und die Bande lachte laut auf. Der Anführer zerrte Ria von ihrer Mutter weg und streichelte ihre Wangen, während sie vor Angst zitterte. „Bitte … berühre sie nicht … sie ist nur ein kleines Mädchen. “ flehte Madison. „Ihre Tochter ist eine Schönheit, Mr. Robert. “ Er versuchte, Ria auf die Lippen zu küssen, aber sie wich ihm aus, was ihn überraschte: „Kann deine blinde Tochter mich sehen?“ Er kicherte über seine eigene Frage: Wie kann ein blindes Mädchen ihn sehen? „Sie kann nicht, aber … sie kann nur … Dinge um sich herum fühlen. “ antwortete Mr. Nathan zittrig. "Wie heißt sie?!" Der Anführer verlangte. „R. Ihr Name ist Ria. “ Herr Nathan antwortete. „Hmm. eine Schönheit mit einem schönen Namen. Ria, weißt du, wer die MML sind?“ fragte der Anführer. Ria nickte langsam. „Wir sind wirklich berühmte Chefs … sogar die Blinden kennen uns. “ Speedy scherzte und alle lachten. Die Money Make Life Gang sind berüchtigte Räuber und Auftragsmörder. Alle jungen und alten Seelen in Idaho kennen die MML, aber niemand hat jemals zuvor ihre Gesichter gesehen, und alle Bemühungen, sie festzunehmen, haben sich als fehlgeschlagen erwiesen. "Vielleicht sollten wir sie mitnehmen Kelly?" fragte der Anführer die einzige Frau unter ihnen, als er Rias Kiefer packte. Kelly rollte mit den Augen. "Sie ist blind. Und sie wird uns nichts nützen. “ Sie antwortete aus Eifersucht

Er setzte sich auf die nächste Couch. "Sie wird Kelly sein . weil sie mir einen Ständer gibt. " sagte der Anführer und zeigte auf sein bereits hervorstehendes Glied in seiner Hose, was sein Team erneut zum Lachen brachte. „Boss, wir können sie mitnehmen, damit sie Ihnen sehr lange dienen kann. “ antwortete Speedy. „Nein. nein. bitte nimm sie nicht mit. Sie ist nur ein kleines Mädchen. Bitte sag mir einfach, was du willst. “ plädierte Herr Nathan. Madison kroch zu der Couch, auf der der Anführer saß. „Bitte nimm sie uns nicht weg … sie ist unser einziges Kind. “ Sie hielt sich am Bein des Anführers fest. "Sie ist nur ein kleines Mädchen. " Sie bat. "Nun, ich mag kleine. " Der Anführer antwortete, als er Madisons Hände wegtrat und schnell einen Tritt in ihren Bauch versetzte und sie vor Schmerz schrie. "Mama!" Ria schrie, als der Anführer sie losließ. Sie versuchte, den Weg zu ihrer Mutter zu finden, aber Kelly zerrte an ihren Haaren und hielt sie fest. "Bitte tun Sie meiner Familie nichts. Bitte sagen Sie mir, was Sie wollen, ich bin bereit, Ihnen zu zahlen. " Herr Nathan bat. "Wie viel hast du dabei?" fragte der Anführer. „Ich habe nicht genug Geld, aber ich kann dir … fünfhundert Dollar ersparen. “ Herr Nathan stotterte. Der Anführer kicherte hinterhältig. „Du bist so arm Robert. Ein armer Mann wie du kann uns nicht bezahlen. “ Mr. Nathan blickte zum Anführer auf. "Bitte, das ist alles, was ich gestern mit meinen Fahr- und Nebenjobs verdient habe. " Der Anführer machte ein tsk tsk Geräusch. "Nun, ich bin nicht wegen Ihres Geldes hier. " Er nahm einen braunen Umschlag von einem seiner Jungs und warf ihn Nathan zu. „Sie müssen diese Papiere unterschreiben, dann werden ich und mein Team in Frieden gehen. “ Sagte er in einem flachen Ton. Mr. Nathans Augen überflogen die Papiere im Umschlag. "Es ist der Papierkram für das Erbe, das Ihr verstorbener Vater für Sie hinterlassen hat, also müssen Sie es nur unterschreiben. " Die Papiere enthielten die Übertragung der Erbschaft an jemanden. Tränen trübten seine Sicht. „Hat Frederick euch geschickt, damit ich diese Papiere unterschreibe, damit er mein ganzes Erbe bekommen kann?“ fragte Herr Nathan. "Das geht dich nichts an, unterschreib es einfach!" Der Anführer schnappte. Frederick ist Nathans Stiefbruder. Frederick ist ein uneheliches Kind von Herrn Frank Robert, aber er ist der neue CEO der Firma Limos. Herr Robert liebt seine Geliebte Antonia, ignoriert aber seine legal verheiratete Frau Emma, weil sie ihm nach zehn Jahren Ehe kein Kind gebären konnte. Antonia wurde Herr Robert im elften Jahr seiner Ehe mit Emma, dann bekam sie einen Sohn. Glücklicherweise bekam Emma zwei Jahre nach Fredericks Geburt ihren eigenen Sohn. Herr Nathan hat sich für seinen Vater nie wie ein Sohn gefühlt und es wurde noch schlimmer für ihn, nachdem seine Mutter starb, als er kaum sechzehn war. Er wurde von Antonia und ihrem Sohn misshandelt und durchlief eine Reihe von Entbehrungen in ihren Händen, bis er mit achtzehn sein Zuhause verließ. Nathan wurde Chauffeur und nahm in diesem Alter alle möglichen Jobs an, nur um das College zu überstehen und sein Zuhause völlig zu vergessen, aber es war so unglücklich, dass er nach seinem Abschluss keinen besseren Job bekommen konnte. Nathan hatte jede Chance, den Staat zu verlassen, aber er wollte dem Gedanken nicht nachgeben, weil Idaho der Ort war, an dem er geboren wurde und wo seine Mutter zur Ruhe gelegt wurde. Nathan traf Madison in einer örtlichen Fabrik, wo er als Lastwagenfahrer arbeitete. Sie war die Näherin, die für das Nähen der Arbeiterkleidung zuständig war. Madison ist nicht so gebildet, weil sie die High School abgebrochen hatte, als sie sich die Studiengebühren nicht leisten konnte, und sie hatte niemanden, an den sie sich wenden konnte, weil sie eine Waise war. Als Ria ins Bild kam, bewiesen zwei Ergebnisse, dass sie blind war, und eine Lösung wurde bereitgestellt. Nathan fing an, mehrere Jobs am Tag zu machen, nur um seine Familie zu ernähren und für die Augenoperation seiner Tochter zu sparen. Sie waren zufrieden mit dem Wenigen, das sie auf dem Tisch hatten, und man konnte sie trotz ihrer Armut als glückliche Familie bezeichnen. Auf dem Krankenbett machte Herr Frank Robert sein Testament und übergab Frederick seine Firmen und er hinterließ Millionen von Dollar für Nathan, aber es wurde nicht mit dem Wert der Firmen verglichen, die er seinem unehelichen Kind vermachte. Eines Tages erhielt Nathan Robert einen Anruf über den Tod seines Vaters und dass er etwas geerbt hat. Nathan war nicht daran interessiert, das Eigentum seines Vaters zu besitzen, aber seine Frau überzeugte ihn, es für ihre Tochter anzunehmen. Nathan weiß auch, dass Ria mit seinem Erbe ihre Augen operieren lassen könnte und er sogar genug hätte, um einen großen Raum für das Nähgeschäft seiner Frau zu bekommen und auch das gute Leben zu führen, das sie sich immer vorgestellt haben. Nathan holte sich einen Anwalt und nutzte seine Ersparnisse für den Erbschaftsprozess. Alles war in Ordnung, er hatte einen Anruf erhalten, dass er Zugang zu dem Geld haben könnte, und sie waren glücklich, dass ihre Träume wahr werden würden. Aber Frederick hat diese Bande angeheuert, um ihn dazu zu bringen, den Erbschein zu unterschreiben. Mr. Nathan schüttelte widersprüchlich den Kopf. "Nein . nein . ich kann es nicht unterschreiben. " Er lehnte ab. Die Bande tauschte Blicke aus. "Sie werden diese Papiere unterschreiben und mich und meine Bande gehen lassen. " Wut überkam ihn, als er den Anführer direkt ansah. „Nein, ich werde diese Papiere nicht unterschreiben! Ich werde diesem Bastard mein Erbe nicht geben!“ Madison sah zu ihrem Mann auf. "Nathan, bitte unterschreibe es . tu es einfach und lass sie gehen. " Sie flehte ihren Mann an. Nathan schüttelte den Kopf. „Nein … Maddie … Ria hat zu lange gewartet … Ria braucht das Geld. “ „Dad unterschreibe es einfach … unterschreibe es … wir werden ein weiteres Geld für meine Operation sammeln. “ Ria murmelte. Sie hatte Angst davor, was diese Bande ihnen antun würde, wenn ihr Vater nicht tut, was sie wollen. „Aber Ria, das wird mehr Zeit brauchen, um auf so viel Geld zu sparen. “ Nathan schluckte schwer, selbst als er zusah, wie seine blinde Tochter festgenagelt wurde. "Tu es. " Ria schluchzte. "Nein! Ich werde es nicht unterschreiben! Schau, du kannst mich töten. Ich würde lieber sterben, als diesem Bastard mein Erbe zu geben!“ sagte Nathan in einem erhobenen Ton

Der Anführer richtete die Waffe auf Madison und drückte ab. „Madson!“ Nathan ließ sich auf seine Füße fallen. Ria dachte, dass ihre Mutter von den Worten ihres Vaters und dem Geräusch der Waffe erschossen wurde. „Nein. nein. Mama!“ Sie kämpfte darum, sich zu befreien. „Ich hasse sture Menschen! Verschwende nicht meine Zeit!“ Der Anführer schmeichelte Nathan, als er zu dem blutigen Körper seiner Frau krabbelte, der ihr in die Brust geschossen wurde. „Mama … Mama … Mama …“, schluchzte Ria. „Bring das Mädchen zum Leichnam ihrer Mutter. “ Der Anführer wies Kelly an, die Ria dorthin schleppte, wo ihre Eltern saßen. Ria strich mit ihrer Hand über den Boden, bis sie die Hand ihrer Mutter spürte. „Ist sie tot? Mama . bitte . rede . mit mir . Papa, tu etwas!“ Sie weinte. »Ria … mein Kind … denke immer … daran … dass … ich … dich … liebe … und … an … unseren Träumen … festhalte … wenn …« Ihre Stimme versagte aus. "Nein . nein . Maddie . wach auf . es tut mir leid, Maddie!" rief Nathan, als er den leblosen Körper seiner Frau umarmte. "Mama!" "Genügend!" Der Anführer knurrte. Ria und Nathan verstummten plötzlich. „Ich hasse traurige Dramen. Bist du jetzt bereit, es zu unterschreiben? Robert, ich rate dir, es zu unterschreiben, oder sie wird die nächste sein. “ Er richtete die Waffe auf Ria. "Unterschreib es Papa und lass sie gehen . ich will dich nicht auch verlieren. " flehte Ria. Der Anführer warf Nathan Papier und Stift zu. Er legte seine Frau auf den Boden und unterzeichnete mit seiner blutigen Hand unter Tränen die Papiere. Alle ihre Träume brachen in einer Nacht zusammen. Er hatte viel für den Erbschaftsprozess ausgegeben, eine riesige Geldsumme, die sein Vater ihm hinterlassen hatte. Er hatte geplant, Rias Augenoperation zu bezahlen und das Nähgeschäft seiner Frau zu gründen, aber das alles wird er nicht mehr tun können. Seine ganzen Träume, ein besseres Haus zu kaufen und seine Familie glücklich zu machen, sind mit seiner Unterschrift verschwunden. Warum musste Frederick nach ihm kommen, wenn er alles hat? „Gut von dir, Robert. “ Der Anführer sammelte das Papier ein und grinste schelmisch: „Aber wissen Sie, wir können nicht mehr einfach so gehen. Ich war bereit zu helfen, wenn Sie nur die Papiere unterschrieben hätten, ohne dass ich meine teure Kugel für Ihre Frau verschwende. Aber es tut mir wirklich leid. “ Er richtete die Waffe auf Ria. Nathan hob die Hände. „Bitte töten Sie nicht meine Tochter. Ich bitte Sie. Bitte gehen Sie. Ich habe die Papiere bereits unterschrieben. “ Er bat. „Nein, wenn ich dein Leben verschone, wirst du den Cops sagen, dass Frederick uns geschickt hat. “ Der Anführer grinste. „Nein, ich verspreche, ich werde es niemandem erzählen. Ich werde die Stadt verlassen, sobald du gehst . vor Tagesanbruch. Ich werde es niemandem gegenüber erwähnen. “ Mr. Nathan brachte seine Worte übereilt heraus. Der Anführer lachte. „So schlau von dir, Robert … aber ich glaube dir nicht. Was würdest du der Polizei über die Leiche deiner Frau erzählen? Frederick hat bereits für dein Leben bezahlt. “„Bitte bring meinen Vater nicht um. “ Ria weinte. „Oh, tut mir leid wegen dieser Schönheit, aber mach dir keine Sorgen, dass es dir ohne deinen Vater gut gehen wird … oder vielleicht wirst du auch bald bei ihnen sein. “ Der Anführer bedeutete Kelly, sie mitzunehmen. "Lass mich gehen . Papa. " Ria kämpfte blind, als Kelly sie von ihren Eltern wegzerrte. „Sag deine letzten Gebete, Robert. “ Der Anführer richtete die Waffe auf ihn. „Nein, bitte … töte nicht meinen Vater. “ flehte Ria, als ihr heiße Tränen über die Wangen brannten. Nathan sah seine Tochter an. Er wusste, dass dies das Ende war. „Ich liebe dich, Ria. “ Und dann hörte sie es wieder wie beim ersten Mal – das Geräusch der Waffe. "Papa! Jemand hilft!“ Ria schrie auf. Kelly legte ihre Hände auf Rias Mund. „Was machen wir mit ihrem Boss?“ Sie fragte. Ria kämpfte darum, sich zu befreien. Der Anführer richtete die Waffe erneut auf Ria, ließ sie aber fallen, als sie in der Ferne eine Sirene hörten. "Verdammt! Jemand hat die Polizei gerufen!" stieß sie aus und schob Ria weg. Sie wollte Ria erschießen. „Schieß sie nicht. “ Der Anführer hielt sie auf. "Warum?" fragte Kelly mit hochgezogenen Augenbrauen. "Ich will sie. " Er deutete auf sein erigiertes Glied. „Aber du kannst sie nicht hierher bringen! Die Bullen sind in der Nähe!“ argumentierte Kelly. Speedy schlug Ria mit der Unterseite seiner Waffe und sie wurde ohnmächtig und rutschte zu Boden. "Warum schnell?!" Der Anführer sah ihn an. „Wir haben keine Zeit zu verlieren … es geht ihr gut!“ Speedy hat geantwortet. „Trag sie! Komm schon! Beweg dich! Wir müssen weg!“ Sagte der Anführer, als Speedy Ria auf seine Schulter warf und sie alle aus dem Haus stürmten