อ่านนิยายออนไลน์ทั้งหมดฟรีที่นี่

Blinde Milliardärsbraut

Kapitel 3

sprite

IDAHO, VEREINIGTER STAAT VON AMERIKA EIN UNTERIRDISCHES HAUS Frederick betrat das dunkle Büro mit nur einer schwachen Lampe auf dem Tisch, die für Helligkeit in der Umgebung sorgte. „Lucas, hast du es geschafft, meinen Bruder dazu zu bringen, die Dokumente zu unterschreiben?“ Seine Stimme war laut und hallte im Raum wider. „Ja, der Job war ein Erfolg. “ Der Bandenführer antwortete mit einem Grinsen im Gesicht. Ein selbstgefälliges Lächeln bildete sich auf Fredericks Lippen, als er Nathans Unterschrift sah. „Er hat Blut auf den Papieren?“ Er zog die Brauen hoch. „Ja, das Blut seiner Frau und er hat es mit seinen blutigen Händen unterschrieben. Keine Sorge, Sie können eine Kopie davon machen. “ Lucas antwortete. Frederick nickte zustimmend. „Gut gemacht, Lucas, ich weiß, dass du mich nicht enttäuschen wirst. “ Einer seiner Männer im Anzug ließ eine schwarze Schachtel auf den Tisch fallen und reichte sie Lucas. Die Kiste war mit Geld gefüllt. „Denk an unseren Deal, Frederick. “ sagte Lucas, als Speedy die Kiste schloss, nachdem er sie untersucht hatte. "Abgesehen von diesem Geld muss ich 2% des Erbes Ihres Bruders bekommen. " Lukas fügte hinzu. „Ja Lukas. Ich werde meine Männer nächste Woche zu dir schicken, sobald ich meinen dummen Stiefbruder unter der Erde begraben habe. “ Frederick kicherte. Lukas nickte. „Er ist tot, richtig? Du hast dafür gesorgt, dass er sein letztes Recht haucht?“ forderte Friedrich. „Ja, ich habe ihn und seine Frau getötet. “ Lucas demonstrierte mit seinen Händen, wie er die Waffe auf das Paar abgefeuert hatte. „Was ist mit ihrem Kind?“ fragte Friedrich. „Ich hatte Spaß mit ihr in meinem Auto, bevor ich sie von einer Klippe fallen ließ. “ Lukas antwortete. Frederick lächelte glücklich, als er aufstand und Lucas die Hand schüttelte. „Danke für die gute Arbeit. “ Lukas grinste. „Es ist schön, mit Ihnen Geschäfte zu machen. Ruf mich an, wann immer du meine Bande wieder brauchst. “ Frederick schüttelte den Kopf, bevor er mit seinen Männern das Büro verließ. Speedy räusperte sich. „Warum hast du ihn angelogen?“ Lucas sah Speedy an. „Er könnte darauf bestehen, das Mädchen selbst zu töten. “ Er antwortete. „Aber Boss, hast du nicht vor, sie zu töten?“ Fragte Speedy noch einmal. „Ich habe vor, sie zu töten, aber noch nicht. “ Lukas antwortete. "Was ist, wenn er herausfindet, dass sie noch lebt und hier in unserer Höhle ist?" Speedy schnappte sich die Kiste auf dem Tisch. „Frederick ist jetzt aus dem Bild. Er wird nie erfahren, dass das Mädchen lebt

Und ich möchte einfach nur Spaß mit diesem kleinen Engel haben. “ sagte Lucas und rieb sein Glied, das gerade aufgerichtet wurde. „Es ist eine Weile her, Boss. “ Speedy lachte. „Ja … und ich weiß nicht, warum mich dieses kleine Mädchen so anmacht. “ Lucas kicherte. „Es muss daran liegen, dass du zu beschäftigt warst, um auch nur eine Frau anzusehen. “ sagte Speedy "Wo ist sie?" forderte Lucas. „Kelly hat sie in deinem Zimmer eingesperrt. “ Speedy hat geantwortet. „Ist sie wach?“ Speedy schüttelte positiv den Kopf. "Ja Chef. " Lucas stand vom Stuhl auf. „Schnell, kümmere dich um die Dinge, während ich mit meinem kleinen Engel spiele. “ Er klopfte auf den Schreibtisch, bevor er das Büro verließ. IM LUCAS-ZIMMER Ria lag zusammengerollt in einer Ecke des Zimmers und Tränen liefen ihr über die Wangen, als sie an ihre Eltern dachte. Ria hatte sich gefragt, wo sie war, als sie wieder zu Bewusstsein kam. Ria wusste, dass dieser Ort nicht ihr Zuhause war und sie dachte darüber nach, was sie ihr antun würden. Lucas ging in sein Zimmer, sah Ria aber nicht in seinem Bett. „Ria. “ rief er in einem kindischen Ton. Beim Klang seiner Stimme packte Ria sofort Angst und sie antwortete nicht. Lucas hörte nur ihr leises Schluchzen in seinem Zimmer. Bald fand er heraus, wo sie saß, er ging zu ihr und versuchte sie zu berühren. „Mein kleiner Engel weint. “ Lucas schmollte. Sie fühlte ihn so nah bei sich. „Fass mich nicht an, du Monster!“ Sie weinte. "Sei nicht unhöflich zu mir!" Lucas packte sie und trug sie zum Bett. "Lass mich gehen! Lass mich gehen! Du Monster!" Ria kämpfte in seinen Händen, als Lucas sie auf sein Bett fallen ließ, bevor er auf sie kletterte. Ria versuchte ihn abzuwehren, aber er war zu stark. „Hey Hase bleib ruhig, damit du nicht verletzt wirst. “ Lucas versuchte Ria zu küssen und aus einem Impuls heraus bewegte sie ihre Hand und ein Schlag landete auf seinem Gesicht. Es war ein Schock für ihn. Niemand hat es jemals gewagt, ihn zu schlagen. Er lockerte seinen Griff um sie, als sie blindlings um das Bett herumkroch. "Du bist ein Monster! Du hast keine Scham! Du hast meine Eltern getötet, du Bestie!“ Sie schrie auf. Lucas packte sie erneut und schlug ihr ins Gesicht. „Ich dachte daran, dich zu schonen. “ Er nahm ihre Hände und legte sie über ihren Kopf. „Aber du hast gerade eine meiner Regeln gebrochen! Niemand wagt es, mich anzufassen! Ich werde Sie ungefähr haben, weil es eine Weile her ist, seit ich mit einer Frau zusammen war. Er knirschte vor Wut, bevor er sie voll auf die Lippen küsste. Ria versuchte seinen Lippen auszuweichen, aber er packte sie am Kiefer und gab ihr einen groben Kuss

„Bitte … tu mir … das nicht an. “ Sagte sie, als er ihren Hals küsste. „Gib mir nicht die Schuld, Ria, aber du beeinflussst mich stark. “ Lucas sagte inmitten von Küssen. Er ließ sie los, nahm seinen Gürtel ab und fesselte Rias Hände damit, bevor er seine Hose auszog. "Bitte. ""Bleib still blind, während ich dich vergnüge und befriedige. " Er riss ihr das Oberteil herunter und enthüllte ihre nackte Brust. „Ich finde es schwer zu glauben, dass du kaum achtzehn bist. Du bist so hübsch. " Er saugte an einer ihrer Brustwarzen. Ria wusste, dass sie zu etwas gezwungen werden würde, von dem sie nie geträumt hätte, dass es ihr jemals passieren würde. "Bitte nicht . tu es nicht . ich bitte dich. " Sie flehte, während ihr noch mehr Tränen über die Wangen liefen. Lucas Berührung wurde nur noch kraftvoller, wollte mehr und forderte mehr. Sein Mund bewegte sich hinunter zu ihrem Hals und ihrem Schlüsselbein, während eine Hand mit ihrer Brustwarze spielte. Er zog ihre Hüften fest an sich. Ria schrie laut auf, als sie sein hartes Glied zwischen ihren Schenkeln spürte. Sie versuchte, nach ihm zu treten, aber es hatte keine Wirkung auf ihn. Lucas kicherte dunkel, als er mit einer rasenden Basis des Verlangens stöhnte. Er wollte mehr Fiktion. „Du solltest ruhig bleiben, sonst tue ich dir schwer weh. “ Seine Zunge wanderte methodisch, als er ihr Fleisch küsste und seine Zunge leckte träge heraus. Sofort sammelte sich Feuchtigkeit zwischen ihren Schenkeln, sie wollte ihn nicht, aber ihr Körper ließ sie im Stich. Lucas verschob ihre Spitzenhose, rieb ihr nasses Glied und leckte ihre Falten, während Ria ihren Körper dafür verfluchte, dass er auf seine Berührung reagierte. Ein tiefes Knurren hallte von Lucas Kehle wider, als seine Hände sich zu ihrer Hose bewegten und sie ihr vollständig vom Leib rissen, während er fest jede Wange ihres Hinterns ergriff. Er wiegte Ria gegen sein extrem steifes Glied und setzte die Bewegung fort. Lucas stöhnte und Zufriedenheit durchströmte ihn. „Ich werde dich mitnehmen und niemand wird dich retten, nicht einmal deine toten Eltern. “ Diese Worte schnitten tief in ihre Brust, selbst als er ihre Lippen küssteRia biss ihn hart auf seine Lippen, was ihn dazu brachte, vor Schmerz zu stöhnen. Lucas schlug ihr erneut hart ins Gesicht. Er schmeckte Blut auf seinen Lippen, was ihn noch wütender machte. „Hör auf, gegen mich zu kämpfen, du dummes, blindes Mädchen! Ich werde meinen Schwanz tief in deinem erstaunlichen Kern vergraben!“ Er tauchte gewaltsam einen Finger in ihren Kern, was Ria zum Schreien brachte. „Tiefer als ich je in einer Frau gewesen bin. “ Er neckte ihren Eintritt mit seinem Schwanz, bevor er tief in Ria eintauchte, während er ihr ihre Jungfräulichkeit entriss. „Gib mir nicht die Schuld, Ria … gib deinem gierigen Onkel die Schuld, dass er mich für diesen Job eingestellt hat. “ Lucas verzog das Gesicht. Ria gab auf, als sie schwach wurde und Tränen brannten langsam über ihre Wangen, als Schmerz durch ihren Körper strömte. Es hatte keinen Sinn mehr zu kämpfen und sie verfluchte im Stillen den Tag, an dem sie in diese böse Welt hineingeboren wurde. Lucas hat ihre Eltern getötet und nun hat er sich ihr aufgedrängt. An diesem Punkt machte Ria das Versprechen, dass sie, falls sie jemals in Lucas Händen überleben sollte, sich definitiv an Frederick für den Tod ihrer Eltern und dafür, dass er ihr so viel Schmerz zugefügt hatte, rächen würde