อ่านนิยายออนไลน์ทั้งหมดฟรีที่นี่

Schmutziges Slumdog-Spielzeug

Kapitel 1

sprite

- Hallo, wir sind da! Steigen Sie jetzt aus! - Jemand rief mir sehr laut ins Ohr und brachte mich zur Vernunft. Überrascht sprang ich auf, schaute mich um und legte meine Handflächen an meine pochende Stirn. Der Fremde brüllte immer noch irgendetwas, aber ich achtete nicht auf seine vehementen Drohungen, während ich versuchte, das unbekannte Terrain durch das getönte Autofenster zu sehen. Als sich meine Sicht stabilisierte, packte mich der Mann an den Armen und zerrte mich mit einem kräftigen Ruck aus dem Jeep und schleuderte mich direkt auf den mit Natursteinfliesen verzierten Asphalt. Der Aufprall meiner Kniescheiben auf der Steinoberfläche brachte mein verschwommenes Bewusstsein schließlich in die vertraute Realität zurück. Meine Hände waren immer noch fest mit einem groben Gürtel gefesselt, der die zarte Haut bis hinunter zu meinen Gelenken scheuerte, aber nicht mehr an der Taille, sondern in Höhe meines Bauches. Das heißt, die Schweine hatten die Fesseln so angelegt, dass ich sie sehen konnte, um mich leichter bewegen zu können. - Steh auf, du Hure! Was liegst du herum?! - Ein kräftiger Ruck an meinem Haar und ich bin wieder auf den Beinen. Gott, wie viele blaue Flecken habe ich? Seltsamerweise hatte ich bis jetzt nicht richtig auf die Schmerzen geachtet, weil ich wirklich Angst hatte. Ich wurde in das Versteck eines der mächtigsten Verbrecherbosse der Welt gebracht. Der Herr der schmutzigen Slums, der private Drogenplantagen, mehr als ein Dutzend Schmuckfabriken und unzählige Seelen von feigen Sklaven besaß. An Damir. *** Nach der dichten Dämmerung und dem Vollmond zu urteilen, war es schon recht spät. Gegen elf oder zwölf Uhr abends. Dieselben stämmigen Botschafter ohne Herz und Seele zerrten mich grob an meinen Haaren, wobei sie meine Locken als Leine benutzten, über einen perfekt sauberen, wilden Steinweg, entlang der dicht bepflanzten Sträucher. Der visuellen Beobachtung nach befanden wir uns in einem exotischen Garten. Oder, wenn ich gestorben wäre, im Paradies. Wie schade, dass ich noch atmete. Es wäre besser gewesen, wenn ich einfach erschossen worden wäre

Wir verließen den Parkplatz und gingen auf ein riesiges mehrstöckiges Haus zu, das von allen Seiten mit Maßwerk beleuchtet war. Nein, nicht ein Haus. Es war eine echte Burg! Meine Kehle fühlte sich leer an und mein Atem stockte bei ihrem Anblick. Nach neunzehn Jahren am Äquator der Hölle hätte ich nie gedacht, dass ich jemals etwas so Schönes sehen würde. Nicht in meinen Träumen, nicht auf Bildern . nichts Magischeres hatte ich je gesehen, denn ich war inmitten von Müll aufgewachsen und kannte nichts anderes im Leben als ewiges Chaos. Wir mieden den herrlichen Garten und steuerten den Hintereingang des Herrenhauses an. Mir wurde schwindelig von den wunderbaren Düften der Blumen, und der Gesang der Vögel hallte in der Umgebung wider und ließ mein Herz in der Brust rasen. Wahrscheinlich lebten hier Pfaue. Damirs Villa war riesig, schön und märchenhaft reich. Wenn meine Hände nicht gefesselt wären, hätte ich mir hundertmal die Augen gerieben und hundertmal in die Wangen gekniffen, um aufzuwachen. Das mehrstöckige Haus, vor dem sich ein wunderschöner Teich mit duftenden Lilien befindet, bezaubert durch seine Pracht. Die Umgebung war grün, bunt und malerisch. Gepflegte Rasenflächen, perfekt ausgewählte Pflanzen. Es ist ruhig und friedlich. Und die originelle Beleuchtung sorgte für zusätzliche Gemütlichkeit. Das Herrenhaus selbst war in goldenem Weiß gehalten und mit komplizierten Mustern verziert. Die Fenster waren gewölbt. Es gab mehrere Balkone und eine große Loggia mit Marmorsäulen

Wahrscheinlich war es die Privatsuite des Meisters. - Hör auf zu starren! Und halten Sie den Mund! Sonst wird der Rasen mit Rotz vollgeschmiert! - Plötzlich spürte ich einen plötzlichen Ruck in meinem Rücken, und ich presste meinen Kiefer hasserfüllt zusammen, bis sich meine Wangenknochen heftig spannten. Als ich die Hintertür erreichte, schoben mich die Muskelmänner ins Innere des Anwesens und zerrten mich zur schmiedeeisernen Treppe, die uns in den vorletzten Stock des Gebäudes brachte, wo ich vor den riesigen, aus massivem Gold gegossenen Türen erstarrte. Ihnen gegenüber sah ich zwei Fremde in schwarzen Sturmhauben, die mit automatischen Waffen bewaffnet das Quartier des Anführers bewachten und den Neuankömmlingen bedrohliche Blicke zuwarfen. Einer der gesichtslosen Banditen, gekleidet in eine Lederweste und eine wallende Hose in der Farbe von Heizöl, richtete die Mündung seines Maschinengewehrs bedrohlich auf uns und rief eine Frage: - Der neue? - Aha! Der, der als Schuld versprochen wurde", erwiderte Ashot und strich mir so grob durch die Haare wie ein Kaninchen, das sich an den Ohren fängt und mit seinem Fang prahlt. - Puh. Was für ein Schuft! Sind Sie sicher, dass es das war, was der Herr Ihnen auftrug? - schnaubte der Wärter und beäugte mich mit einer solchen Abscheu, dass ich wie Dreck und nicht wie ein Mensch aussah. - Und ob. - Aye, nun, ich schätze, der Boss ist in diesen Tagen ein bisschen aufgedreht", kicherte der gesichtslose Mann, grinste halblaut und nickte uns zu, damit wir uns beeilen und durch die Tür gehen. - Ah ha! Er hat es seit. seit er geboren wurde. Und die Frau ist übrigens in Ordnung. Sie ist dreckig wie ein Schwein, aber das lässt sich beheben", warf Samir ein, der spielerisch mit den Augenbrauen wackelte und mir einen besorgten Blick zuwarf. - Aber ihre Muschi ist magisch. - Du kommst übrigens gerade rechtzeitig. Der Baron gibt eine Party", sagte der Wachmann, als er die Ringe ergriff, die als Türgriff dienten, und die schweren Türen ruckartig aufschwang, um uns hineinzulassen. In das Versteck, um genau zu sein. Ein echtes seelenloses Monster