อ่านนิยายออนไลน์ทั้งหมดฟรีที่นี่

Schmutziges Slumdog-Spielzeug

Kapitel 2

sprite

*** Das erste, was ich wahrnahm, war der beißende, erstickende Geruch von Rauch, der mich sofort nach Luft schnappen ließ. Und das erste, was ich sah, war ein geräumiger, museumsähnlicher Raum von überirdischer Schönheit, mit teuren Möbeln, Vasen, Gemälden und anderen Kuriositäten. Der Boden war mit schneeweißen Teppichen ausgelegt, an den Fenstern flatterten luxuriöse Seidenvorhänge, und in der Mitte des Raumes stand ein vielstöckiger Brunnen aus Marmor mit einer nackten Nymphe, deren Brüste einer stillenden Frau glichen. Das Wasser des Brunnens hatte jedoch eine seltsame Farbe - gelb. Der Privatbereich des Barons war von einem schweren, üppigen Duft erfüllt, und in der Luft lag ein weißer Dunst. So bemerkte ich nicht sofort den Herrn dieses wunderbaren Luxus, der auf einem Sofa gleich hinter dem Brunnen faul an Weintrauben kaute, während er dem energischen Tanz von drei Frauen oder Katzen zusah. Es waren tatsächlich Frauen. Stimmt, in Katzenkostümen. Tiger-Kostüme, um genau zu sein. Aber sehr aufreizende Kostüme: Strumpfhosen mit eingenähten langen Schwänzen, Tigergeschirre über den nackten Körpern, gestreifte Masken, die das Gesicht verdeckten, und Ohren, die wie Reifen an den Haaren befestigt waren. Aber am schrecklichsten waren die ledernen Halsbänder um ihre Hälse, die wie die von Hunden aussahen, und die Metallketten, die an den Halsbändern befestigt waren und deren Enden sich in den Händen ihres Peinigers befanden. Der Drogenboss saß uns halb zugewandt und schien nicht zu bemerken, dass die Eindringlinge in seinem Zimmer waren. Ich konnte nur einen flüchtigen Blick auf das herrische Profil des Mafioso erhaschen und einige Details seiner . eigentümlichen Erscheinung erkennen: eine gerunzelte Stirn, eine breite Nase mit einem Adlerhaken, eine geschwollene Unterlippe, eine dünne Oberlippe, ein feines Grübchen am Kinn und Wangenknochen mit modisch rasierten Stoppeln. Sein makelloser Körper, der von einem Haufen steinerner Muskeln gezeichnet war, glänzte in einer teuren Seidenjacke aus dunkler Schokolade, die er lässig über seinen nackten Körper geworfen hatte, und seine kräftigen Beine waren von einer Seidenhose umhüllt, die tief auf seinen schmalen Hüften saß. Was das Alter anbelangt, so war Damir in Wirklichkeit nicht älter als neunundzwanzig Jahre. Der Herr war sehr gut aussehend. Und diese unglaubliche Schönheit jagte mir einen eisigen Schauer über den Rücken, und mein Körper wurde zu ahnungsloser Watte. Aber mein Herz sagte mir, dass diese Schönheit ein trügerischer Trick war, mit dem dieser Mann wie ein geschickter Puppenspieler törichte Frauen links und rechts herumwirbelte und ihre zarten Herzen wie Kristall brach. Damirs Aussehen zog mich an, berauschte mich, machte mich verrückt, beflügelte mich. Er war wie eine Droge für mich, obwohl er noch nicht einmal in meine Richtung geschaut hatte. Ich wollte plötzlich näher an den Mann herankommen, seinen attraktiven Körper genauer studieren, wissen, welche Farbe seine Augen hatten und. wie seine Lippen schmecken. Halt! Halt! Was soll das Ganze? Ich muss die seltsamen Dämpfe eingeatmet haben, die wie Morgennebel im Raum schwebten, und ich war im Delirium. Aber wie konnte ich ein erschreckendes Detail nicht sofort bemerken? Die in Katzenkostüme gekleideten Sklavinnen, die aneinander gekettet auf dem Tisch einen anzüglichen Striptease tanzten und sich sexy zur rhythmischen Musik bewegten, waren nichts im Gegensatz zu dem, worauf die Beine des Narcobarons ruhten. Auf wen, um genau zu sein. Auf einer lebenden Person, die als Schemel dient. Damir lag ausgestreckt auf dem Sofa und kaute faul an den Weintrauben, die ihm eine der Sklavinnen, Catwoman", vorsetzte, während er seinerseits trotzig Traubenkerne direkt in den Rücken des dunkelhäutigen Mannes spuckte, der, auf allen Vieren stehend, die Demütigung schweigend ertrug

Ich spürte einen kalten Schauer durch meinen Körper laufen. Ich fühlte mich sehr krank und stickig! Mein Kopf fühlte sich schwindelig an, und mein Herz schlug wie wild in meiner Brust. Mir wurde klar, dass das, was ich gerade gesehen hatte, kein Traum war, kein Hirngespinst. Es war eine furchtbare Realität. Mich könnte das gleiche Schicksal ereilen. *** Die rhythmische Melodie tat mir in den Ohren weh, und der beißende Rauch machte mich ganz schwindlig. Es war wie in einem Film. Es war wie in Zeitlupe. Ich würde gerne glauben, dass ich wirklich einen Film gedreht habe, dass ein solcher Albtraum in der heutigen Welt nicht existieren sollte! Schließlich wurde die Sklaverei schon vor langer Zeit abgeschafft. Aber anscheinend können sich manche Leute nicht an das Gesetz halten. Plötzlich stieß Damir die "Traubenfresserin" mit einem groben Stoß seines Hüftbeins zur Seite und reichte ihr mit einem geschäftsmäßigen Knurren eine Lederpeitsche: - Bestrafen Sie sie! Das Mädchen nahm widerwillig die Peitsche und machte sich auf zitternden Beinen auf den Weg zum Tisch, wo der verdorbene Tanz in vollem Gange war, während der Tyrann mit einem bösen Lächeln nach einem nahegelegenen Gerät griff, das wie ein Gefäß geformt war, das Rauch ausstieß, und den Inhalt des Geräts durch den Schlauch in den Mund nahm und herablassend Ringe aus weißem Rauch auf den schwitzenden Rücken des Mohren entließ. Diese Kaltschnäuzigkeit des Schurken schockierte mich noch mehr. Die Tänzer zögerten nervös und starrten auf die Peitsche. Aber als sie ihre Aufmerksamkeit auf den grinsenden Meister richteten, bewegten sie sich weiter und versuchten, den Schmerz zu ignorieren. als der erste Schlag der Peitsche auf ihre nackten Brüste fiel. - Fester! - befahl der Despot und klatschte in die Hände, woraufhin der Sklave die Tänzerinnen noch einige Male mit der Peitsche schlug. Die Mädchen kreischten, blieben aber trotzdem auf den Beinen und bewegten sich im Takt der Musik. - Fester! - Damirs Stimme kochte vor Kraft wie die Lava eines ausbrechenden Vulkans. Noch ein paar harte Peitschenhiebe und die Gesichter der Mädchen waren tränennass und ihre Körper mit roten Schürfwunden übersät. Mit jedem neuen Schlag verlangte er, härter und härter zuzuschlagen, bis einer der Sklaven stolperte und zu Boden fiel. Das Ungeheuer klatschte in die Hände und drehte sich plötzlich in meine Richtung. Unsere Blicke trafen sich. Flamme und Eis. Tag und Nacht. Leben und Tod. Das alles spiegelte sich in so unterschiedlichen und so gegensätzlichen Blicken wider, als wir uns zum ersten Mal sahen. *** Ich fühlte mich, als wäre ich gestorben und in die Hölle gefahren, zu dem sehr realen blutrünstigen Dämon, der sich von Menschenfleisch, Schmerz und Leid ernährt. Doch das Erschreckendste an seiner Erscheinung war nicht die seltene, feurige Farbe seiner Augen, sondern die aus Silber geschmiedete Maske, die die LINKE Hälfte seines Gesichts verbarg

Was? Die Maske? Warum? Warum ist sein Gesicht durch eine Maske verdeckt? Ich meine, nicht das ganze Gesicht. Nur die linke Seite. Damirs fröhliches Lächeln verschwand augenblicklich von seinen Lippen, und mit einem zustimmenden Nicken befahl er den Wachen, näher zu kommen. - Das neue Mädchen? - Die Stimme des Barons wurde heiser, und in seinen nachtschwarzen Augen blitzte das Interesse auf. - J-ja, Sir! - Die Bastarde stießen mich grob von hinten an. Ich fiel ungeschickt zu Boden und war unsicher auf den Beinen. - Mistkerle! Nicht auf meinem Lieblingsteppich! Ich erschauderte und begann zu beten, als sein heiseres Knurren, das wie ein Donnergrollen klang, meine Ohren für einen Moment taub werden ließ. - Es tut mir leid! Es tut mir leid! - Diese bedrohlichen Terminatoren fielen wie kleine Kinder vor dem Tyrannen auf die Knie und flehten um Gnade, doch bevor sie das taten, stießen sie mich schnell von der Matte. - Sie. Sie. Sie haben angeordnet, dass ich Ihnen sofort ausgeliefert werde. Oder musstest du mich erst waschen? Der Mann kratzte sich an seinen seidigen Bartstoppeln und starrte mich weiterhin ungeduldig an, bevor er nach fünf Sekunden in einem ruhigeren Ton antwortete: - Nein. Gehen Sie nicht ins Badehaus. Ihre Dreckigkeit scheint. interessant auszusehen. Seine Worte sind wie Kugeln. Es war, als würde er nicht mit mir kommunizieren, sondern aus nächster Nähe auf mich schießen. Mit einer Pistole. Das Wort war ein Pistolenschuss. Und ich lag im Sterben. Für eine lange Zeit. Langsam. Unerträglich. "Dreckig. ""Interessant!"Er ist einfach ein verrückter Irrer und ein Perverser! Er ist der schlimmste Fehler der Natur in der Geschichte unseres Planeten. - Also gut! Die Katzen zurück in ihre Käfige, Darkie, fick ihn auch. Ich will mir mein neues Spielzeug genau ansehen!Wie?Wie hat er mich genannt?Spielzeug. Verdammtes Spielzeug?Oh, mein Gott!Hilfe