อ่านนิยายออนไลน์ทั้งหมดฟรีที่นี่

Schmutziges Slumdog-Spielzeug

Kapitel 3

sprite

Ich senkte meinen Kopf auf den Boden und schrumpfte zu einem winzigen Klumpen zusammen, als ich hörte, wie seine kristallgeputzten Schuhe auf den teuren Marmorboden traten, im Takt der Macht klirrten und in meine Richtung gingen. Doch bevor der Mann sich vom Sofa erhob, hörte ich einen Schlag, und etwas Schweres mit klirrenden Ketten fiel auf den Boden. In diesem Moment wurde mir klar, dass Damir den dunkelhäutigen Sklaven geschlagen hatte, der neben einem Gürtel mit rostigen Ketten auch zahlreiche Narben, Schnitte und Verbrennungen auf dem Rücken hatte. In diesem Moment verstummte die lautstarke Musik. Die lächelnden und wimmernden Sklaven kauerten unter dem Tisch und tanzten in der Minute zuvor wie wild. Das Geräusch schlurfender Schritte hallte einen halben Schritt von mir entfernt wieder. Ich, der nicht atmet, nicht blinzelt, sich nicht bewegt. Nervös versuchte ich, den Angstklumpen in meiner trockenen Kehle hinunterzuschlucken, der mich am Atmen hinderte, und machte mich mental auf das Schlimmste gefasst. - Sieh mich an", die kalte Stimme aus dem Eismeer überrollte mich wie ein mächtiger Tsunami und zwang mich zum sofortigen Gehorsam. Und ich habe nachgesehen. Aber nicht in die Augen des Tyrannen, sondern irgendwo im Bereich der Stirn. Denn seine teuflischen Augen haben mich fast bis zu einem Herzinfarkt erschreckt. Genau wie seine silberne Maske, die mit fantastischen Juwelen besetzt ist. - Was soll der Scheiß? - Die Lippen des Mannes verzogen sich zu einem hämischen Grinsen, und seine Fäuste ballten sich zu weißen Knöcheln. - Wer zum Teufel hat es gewagt, mein Eigentum anzurühren? Es stank nach Dreck. Die Söldner schienen sich in die Hose zu machen. Jetzt galt die ganze Aufmerksamkeit des Chefs seinen Untergebenen. - Es tut mir leid, Sir! Ich bitte Sie! Ich bitte um Verzeihung. Das Mädchen hat sich gewehrt. so ist es passiert! - Einer der Räuber kniete nieder, kroch zu Damir hinüber und grub seine Nase in seine sauberen Schuhe. - Haben Sie es getan? - Der Drogenbaron errötete sogar vor Wut. Jede Handlung, jedes Wort, jedes kleinste Geräusch verunsicherte Damir. Unglaublich! Der bis an die Ohren bewaffnete Boogeyman weinte wie ein Baby vor einem unbewaffneten Mann, der zwei Köpfe unter ihm stand. - Gib mir deine Hand. Die rechte Hand", befahl der Baron eiskalt. - Nein! Ich bitte Sie! Habt Erbarmen! - Der Söldner schlug hysterisch um sich. In der Hoffnung auf Gnade küsste er mehrmals die Schuhe seines Herrn. Aber Damir hat nur leise gequietscht. Abrupt schob er seinen Untergebenen beiseite und brüllte lauthals: - Satyr! Derselbe Wachmann, der am Eingang Wache gehalten hatte und eine schwarze Maske und eine Lederweste über dem nackten Körper trug, erschien sofort im Raum. - Legen Sie ihn auf den Tisch. Bestrafen Sie ihn. Weil ich es gewagt habe, das anzurühren, was mir rechtmäßig gehört. Der unheimliche Satz verursachte mir Schmerzen in der Brust und ein Kribbeln in den Augen. Ich konnte nicht glauben, dass er DIES tatsächlich tun würde. Genau hier. In diesem Moment. Direkt vor meiner Nase. In meinen eigenen Tränen ertrinkend, senkte ich meinen Kopf auf den Boden und wünschte, meine Hände wären gefesselt und ich hätte mir rechtzeitig die Ohren zugehalten. Denn an den verzweifelten Schrei des schuldbewussten Söldners würde ich mich ewig erinnern. Als eine Assoziation zu unserer ersten Begegnung. Die Begegnung zwischen Engel und Dämon. *** - Stehen Sie auf. Und komm hier rüber. Als die herzzerreißenden Schreie verstummten, wandte sich Damir wieder an mich. Ich konnte kaum atmen. und er bat mich, aufzustehen. Von der ersten Minute unserer "Bekanntschaft" an wusste ich sofort, dass ich ihn auf keinen Fall verärgern durfte. Ich ballte meine zitternden Hände zu Fäusten und erhob mich langsam, aber sicher vom Boden, wobei ich mich langsam, Schritt für Schritt, auf den Mann zubewegte. - Braves Mädchen", lobte ich leise, und die Laune des Tyrannen besserte sich sofort. Als ob nichts geschehen wäre. Als ob nicht eine Minute zuvor jemandem ein Arm geraubt worden wäre

Ich warf zufällig einen dummen Blick auf die Strafe, auf den Couchtisch. Die im Moment wie ein Schneidebrett aussah. Ein dünner Strahl roter Flüssigkeit tropfte direkt auf den Boden. Der Anblick dieses Grauens hat mich fast umgeworfen. Aber zum Glück hatte ich noch keine Zeit gehabt, die begehrte Scheibe Brot zu kaufen, von der ich schon seit Tagen träumte. Wenn ich das getan hätte, hätte ich es zurückbekommen. Dann wäre meine Hand auch auf dem Tisch liegen geblieben. Die Gerüchte waren wahr. Der Slum-Mafia-Boss war nicht für seine Gutmütigkeit bekannt. Er war krank. Er war krank! Mit einer eigentümlichen psychopathologischen Störung. Während ich versuchte, nach dem Gesehenen zur Besinnung zu kommen, waren Putzfrauen in der Villa, die mit ruhigem Gesichtsausdruck begannen, den Tisch von den scharlachroten Spuren der Vergeltung zu reinigen, nachdem sie zuvor eine abgetrennte menschliche Hand in eine Urne geworfen hatten. Ich hatte den Eindruck, dass sie an diese Art von Arbeit gewöhnt waren. Ihre Gesichter waren wie gefühlloser Beton. Und in ihren Augen war keine Spur von Tränen zu sehen. Wahrscheinlich hatten sie hier so viel Schreckliches erlebt, dass sie noch jahrelang Tränen geweint hatten. Während die Mädchen aufräumten, nahm Damir ein Glas vom Tisch und ging zum Brunnen, während ich weiterhin so tat, als sei ich stark, die Angst überwand, mich selbst zerbrach und den Herzschmerz ignorierte. Als er das Wasser aus dem Brunnen schöpfte, leerte der Mann das Glas in einem Schluck und atmete zufrieden aus. Da wurde mir klar, dass das Wasser im Brunnen gar kein Wasser war, sondern Alkohol. - Weißt du, warum du in meiner Villa bist, du dreckige Schlampe? - starrte er mich wieder mit seinen schwarzen Augen an, als ob er in seinem Kopf bereits die schlimmsten Pläne für meinen Körper und meine Seele ausheckte. - Nein, nein. N-nicht wirklich", erkannte ich meine eigene Stimme nicht. Es hörte sich an, als wäre ich mit Füßen getreten worden. - Ihr Vater hat Sie verraten. Für eine Dosis. Soll ich sagen, dass ich überrascht war? Ich sage nichts. Ich war nicht im Geringsten überrascht und glaubte dem Entführer hundertprozentig. - Verstehe", ich hatte gar nicht vor zu argumentieren. Was war der Grund dafür? Was könnte eine kleine und zerbrechliche Maus in den Fängen eines wilden und räuberischen Löwen tun? - Nicht überrascht?" Seine wunderschönen Augenbrauen wölbten sich. Ich schüttelte verneinend den Kopf. - Hmm. Weißt du, wenn mein Vater mich für eine verdammte Dosis High verraten hätte, hätte ich mich vor einen Zug geworfen. Zu wissen, in was für einen Verlierer ich hineingeboren wurde, war "Glück". Es muss so demütigend sein, zu wissen, dass man seinen eigenen Mann verraten hat? - Der Mann grinste, entblößte seine makellos weißen Zähne und füllte ein weiteres Glas aus den Tiefen des Brunnens. - Ich frage mich, und wie fühlen Sie sich jetzt? Zu wissen, dass du nicht hier bist, um Böden zu wischen. Es geht darum, weitaus demütigendere Dinge zu tun, für die Fehler der Vorfahren zu bezahlen. Ich schluckte nervös und versuchte, nicht auf die Boshaftigkeit des Banditen zu reagieren. Der Bastard wollte nur die Stärke meines Charakters testen. Er versucht, mich zu demütigen, mich zu verärgern, mich einzuschüchtern. Damit ich mein neues Spielzeug leichter handhaben kann. Um nicht zu weinen, ballte ich meine Hände noch fester zu Fäusten und flüsterte leise: - Vielleicht war er nicht mein Vater. Es klang so erbärmlich und fehlerhaft, wie eine Ausrede. In erster Linie für mich selbst. - Oh, ja! Das stimmt! Deine Mutter war eine Hure. Keine schlechte, übrigens. Meine Jungs haben ihr oft Komplimente für ihre Leistungen gemacht. Aber ich glaube, sie haben es übertrieben. Geduld! Haben Sie Geduld mit mir! Halten Sie es aus!!! Reagieren Sie nicht. ich bitte Sie! - Und mein Vater war ein Plantagensklave. Das war ein toller Cocktail. - Damirs Lippen verzogen sich zu einem hochmütigen Lächeln

Er war so amüsiert über die Verhöhnung der Sklaven, dass ich dachte, er würde gleich einen moralischen Orgasmus bekommen. - Aber weißt du was, deine dumme Mutter hat einen großen Fehler gemacht! Indem ich dich heimlich zur Welt gebracht habe. IM GEHEIMEN VOR MIR! - Das ohrenbetäubende Knurren des Mannes hallte bis an die Decke der großen Halle und ließ mein Herz wie einen leblosen Stein gegen meine Rippen schlagen. Ich hörte einen schallenden Knall über meinem Kopf, der nur einen Zentimeter von meinem Kopf entfernt ertönte, und ich schrie unwillkürlich auf, bedeckte meinen Kopf mit meinen zitternden Händen und spürte die scharfen Glassplitter in meinem verfilzten Haar. Auf dem Höhepunkt seiner Wut warf Damir den Flachmann nach mir. Und er hätte genau das Ziel getroffen. Wenn er es gewollt hätte. - Seien Sie also nicht überrascht über ihren plötzlichen Tod. Auch nicht die ihres Vaters. - Das maskierte Monster bewegte sich selbstbewusst in meine Richtung, und ich machte einen Schritt zurück und drückte meine Schulterblätter gegen die Säule. - Denn ein Geheimnis kommt immer ans Licht. In meinem Reich darf nichts verborgen bleiben! Von mir. Nicht einmal die Geburt einer weiteren wertlosen Hure. Damir begann, langsam um meine Achse zu gehen, wobei er meine schäbige Kleidung mit seinem Blick obsessiv zerfetzte. Dieser stechende, giftige Blick brach mir die Knochen und verbrannte meine Haut. Es war wie eine räuberische Python, die langsam ihre Beute umkreist, um sie erst zu erwürgen und dann zu verschlingen. Plötzlich fielen dem Tyrannen einige Papiere in die Hände. Zufrieden mit meiner Angst, winkte er mir gebieterisch mit der Münze vor dem Gesicht:- Wenn Sie mir nicht glauben, hier ist die Urkunde für das Grundstück. Zuerst bot mir dein Vater deine Hütte an. Aber was nützt mir, was mir rechtmäßig gehört? Ich habe abgelehnt. Um seine eigene Haut zu retten und an das begehrte Gift zu kommen, ohne das er jeden Moment einen Anfall bekommen könnte, hat dein Vater mir dich gezeigt. Eine kleine, üppige Schönheit mit wunderschönem kaffeefarbenem Haar, das in der Sonne mit rötlichen Strähnen spielt, und Augen, die den Schatten des Frühlingshimmels vor dem Regen haben. Natürlich wurde ich fast verrückt, weil ich so ein seltenes Spielzeug besitzen wollte. Aber Sie wissen ja, dass manchmal nicht alle Spielzeuge freiwillig mit ihren Besitzern spielen wollen. Man muss sie brechen. Brutal und gewaltsam. So ein Prachtexemplar wie dich, das mir dein Vater freiwillig versprochen hat, möchte ich nicht mit Narben und Verstümmelungen ruinieren. Er versprach, sein kleines Mädchen auf eine wichtige Mission vorzubereiten, um dem vom Schicksal bestimmten Meister zu gefallen. Überall und in allem. - Kretin, ich konnte es nicht ertragen. Ich habe geflucht. Aber ich habe es sehr leise gesagt. Mit einer Lippe verbirgt sie ihr Gesicht in den Haaren. - Aber ich habe nicht gewartet. Ich warte nicht gerne, wissen Sie. Nervös. Also habe ich ein bisschen überdosiert und deinen Daddy absichtlich zu Mummy geschickt. Damir hielt inne, um meine Reaktion abzuschätzen. - Alles ist fair, Kätzchen. Du gehörst mir. Rechtlich gesehen. Denn bis zum Alter von zwanzig Jahren sind nach unseren Gesetzen die Eltern für ihre Kinder verantwortlich. Aber wenn du nicht brav gehorchst, bekommst du großen Ärger. Und ich möchte mir nicht die Hände schmutzig machen und das schöne Aussehen eines brandneuen Schmuckstücks ruinieren. Was ist, wenn ich Ihr Loch an jemand anderen verkaufen möchte? Wissen Sie, mit Narben ist die Ware wertlos. Es ist also entweder gut oder schlecht. Er grinste und knurrte wieder beim letzten Satz, was immer mehr Wellen der Angst durch meinen Körper schickte. Ja, ja. Welche Wahl könnte es geben?Ich bin am Ende