อ่านนิยายออนไลน์ทั้งหมดฟรีที่นี่

Schmutziges Slumdog-Spielzeug

Kapitel 6

sprite

Alles, was ich jetzt noch tun wollte, war, meinen wunden Mund auszuspülen und mich in den Schlaf zu weinen. Fünf Sekunden nachdem der Verantwortliche gegangen war, betrat derselbe Heiler Zavir den Raum, begleitet von einem bewaffneten Schläger. - Komm, meine Liebe. Meister hat mir gesagt, ich soll mich um dich kümmern. Zuerst dachte ich, man würde mich im Kreis herumgehen lassen, um die anderen Nicht-Menschen, die Wachen zum Beispiel, zu unterhalten, aber der alte Mann packte mich am Ellbogen und zog mich schnell aus den Gemächern des Meisters weg. Wir stiegen in das Erdgeschoss des Hauses hinab. Der Kellerraum erwies sich im Gegensatz zu den Gemächern des Barons als ziemlich schmuddelig, ziemlich dunkel und ziemlich kühl. Auf dem Weg dorthin begegneten wir einigen Personen in identischer Kleidung, die auf dem Gang herumhüpften und verschiedene Arbeiten verrichteten. Zwei ältere Frauen in einfachen grauen Kleidern nahmen mich aus Zavirs Armen und schoben mich in einen kleinen Raum, der in einen weißen Nebel gehüllt war, der nach würzigen Kräutern roch. Unter den wachsamen Augen des Wächters stießen sie mich grob in eine Wanne mit Wasser, die in der Mitte des Raumes stand, und schrubbten meinen Körper mit Schwämmen ab, ohne mir auch nur zu erlauben, meine Kleidung auszuziehen. Es fühlte sich an, als ob meine zarte Haut nicht gewaschen, sondern mit Sandpapier geschrubbt worden wäre. - Lappen weg! - Ich muss hier raus", schrie eine der Sklavinnen, eine blonde, mollige Frau. Ich reagierte erschrocken und verschränkte hartnäckig die Arme vor der Brust. - Dumm, dumm! Selbst nach einem harten Fick in die Kehle verstehst du nicht, dass es so etwas wie ein "Nein" nicht gibt? - Die andere Dame mit den dunkelroten Locken gluckste und spritzte mir aus einem rostigen Eimer eiskaltes Wasser ins Gesicht. Ich konnte es immer noch nicht fassen, in welch schrecklicher Lage ich mich befand. Ohne auf eine freiwillige Unterwerfung zu warten, sprang der Wachmann sofort auf mich zu und riss mir grob die Kleider vom Leib, direkt im Wasser. Grinsend beobachtete der Bandit, wie sich diese frechen Hühner wie wilde Drachen auf meinen Körper stürzten und mich bei lebendigem Leib mit ihren eisernen Schwämmen zu häuten begannen

Die Perversen zögerten nicht, meine Brüste, meine Schenkel, meinen Hintern abzutasten, berührten meine Geschlechtsteile, die ich nie jemandem erlaubt hatte. Mit meinem Seitenblick bemerkte ich auch den Aufseher, der mit heruntergelassener Hose die ganze verrückte Szene betrachtete und schamlos seinen fetten Schwanz mit den großen runden Eiern in der Ecke wichste, ohne zu blinzeln, schwer atmend, seine gierigen Augen auf mich gerichtet. Angewidert kniff ich die Augen fest zusammen. Dieses lästige Quietschen bei der aktiven Selbstbefriedigung ging mir langsam auf die Nerven. Niemandem außer mir schien seine schamlose Selbstdarstellung peinlich zu sein. Die Kröten in ihren grauen Gewändern versuchten absichtlich, den Lüstling noch mehr zu erregen. Erschöpft, erschöpft, hungrig konnte ich mich nicht wehren und gab schließlich nach, so dass die Frauen meine Brustwarzen, meinen Hintern und meinen Schritt gnadenlos befummeln konnten. Als der Bastard mit der schwarzen Maske stöhnte und direkt zu Boden sank, befahlen mir die Sklavinnen, aus meinem Becken zu steigen und mich anzuziehen. Ich war genauso gekleidet wie sie, ein schlabberiges Kleid aus grobem grauem Stoff, das mit einer dünnen Schärpe um die Taille gebunden war, und eineinhalb Nummern größere Ballettschuhe an den Füßen als üblich. Aber ich habe keine Unterwäsche bekommen. Sie sagten, die Sklaven bräuchten sie nicht. Im Badezimmer war ein Spiegel zerbrochen. Als ich in das Spiegelbild schaute, erkannte ich mich nicht wieder. Der Schmutz war abgewaschen, mein Haar glänzte, und meine Haut sah vollkommen glatt, weich und zart aus. Ich konnte mich nicht daran erinnern, wann ich das letzte Mal ein Bad genommen hatte. Vielleicht im letzten Jahr. Deshalb hatte ich vergessen, wie ich ohne die Lehm- und Rußtarnung wirklich aussah

Als ich mit dem Putzen fertig war, forderten mich die Frauen auf, ihnen in die Küche zu folgen. Doch plötzlich versperrte mir an der Schwelle des Badehauses derselbe Wachmann, der mich eine Minute zuvor noch angerempelt hatte, abrupt den Weg. Er packte mich grob am Gesäß und drückte mich mit dem Gesicht gegen die Wand, wobei er mir bedrohlich ins Ohr knurrte: - Was für eine appetitliche Schlampe du bist. Schade, dass du nicht mir gehörst! Bitte, wehren Sie sich, kämpfen Sie, so hart Sie können! Tun Sie alles, was nötig ist, damit unser Chef Sie zum Nachsitzen schickt. Ha, ha, ha! Ich freue mich darauf. Ich würde gerne eine Ihrer Erzieherinnen sein. Mit diesen Worten hat mich der Bastard gebissen. Durch den Lappen. Hysterisch an die Wand gepresst, versuchte ich, mich zu befreien und nicht von dem ekelhaften Geruch ohnmächtig zu werden. Der Geruch von Schweiß und Gras vermischte sich mit dem Geruch von abgestandenem Atem. Mit einem letzten Schlag auf den Oberschenkel stieß mich der Bastard auf den Korridor hinaus. Ich weiß nicht genau, was der Schläger mit dem Wort "Verlängerung" meinte, aber offensichtlich nichts Gutes. Ich habe nur verstanden, dass man eine schreckliche Strafe bekommt, wenn man einen Fehler macht. Und das ist. nicht einmal eine Tracht Prügel. Es ist ein viel schmerzhafterer Akt