อ่านนิยายออนไลน์ทั้งหมดฟรีที่นี่

Her Secret

Kapitel 1

sprite

Das Geräusch von Seufzern, die süß hätten klingen sollen, wurde so schmerzhaft für die Ohren der Frau, die sich jetzt in einem großen Holzschrank versteckte. Klare Maserungen benetzen die mit braunen Flecken verzierten Pausbäckchen bis zum Nasenrücken. Beide Hände umklammerten fest die Lippen, die seit dem Schreien, das herauskommen wollte, bebten. Die Komplimente und Verführungen zweier Ehebrecher drückten ihm die Brust ab. Er war wütend, also waren die dunkelgrauen Augen von geröteter Sklera umgeben. Diesmal bewies er den Klatsch der Nachbarn über den Mann, den sie vor zehn Jahren geheiratet hatte. Zuerst glaubte die stämmige Frau den Nachbarn nicht, die ihr zuflüsterten, ihr Mann habe eine Affäre. Er dachte, sie seien nur neidisch auf einen Haushalt, der immer ohne größere Probleme ruhig gehalten wurde. Obwohl sie seit zehn Jahren nicht mit einem Kind gesegnet ist. „Du bist viel hinreißender als meine fette Frau, Sherly“, lobte der Mann, der immer noch in momentane Lust versunken war. „Natürlich Markus. Wie kann Ihre Frau in verschiedenen Posen schlafen wie ich“, antwortete die blonde Frau. Leona, die Frau, die noch im Schrank war, hielt sich die Ohren zu, als sie das Gespräch zwischen den beiden Personen hörte. Seine Beine waren weiter gebeugt, was die Enge in seiner Brust verstärkte. Schweiß begann reichlich zusammen mit Tränen zu fließen. Das Herz, das sich heiß anfühlt, erhöht die Hitze seiner Körpertemperatur, die an der stickigen Stelle ist. „Wer mir nicht glaubt, muss es selbst beweisen. Ihr Mann bringt oft blonde Frauen mit nach Hause, wenn Sie weg sind. " Die Worte der Nachbarn hallten wieder in Leonas Ohren. Nach gründlichem Nachdenken entwarf er einen Plan, um ihren Standpunkt zu beweisen. Leona hat Mark angelogen, indem sie sagte, sie würde nach Netherville gehen, um ihre beste Freundin zu treffen. Die entworfene Falle funktionierte, der Mann brachte seine Geliebte nach Hause. Leona beklagte erneut, was sie zu diesem Zeitpunkt gesehen hatte. Seine zehn Jahre des Opfers waren vergebens. Noch frisch in seiner Erinnerung, wie er die Familie verließ, weil er sich entschloss, einen einfachen Mann zu heiraten, der nicht aus den adligen Kreisen stammte. Ja, sie war eine Nachfahrin des prominentesten Aristokraten in der Gegend von Outville. In der Vergangenheit lobte Mark Leonas Schönheit, die seiner Meinung nach Lady Diana ähnelte, aber jetzt verspottet er tatsächlich seine Frau vor seiner Geliebten. Diese Tatsache ist wirklich schmerzhaft und stellt einen sehr tiefen Schmerz im Herzen dieser weichherzigen Frau dar. "Wo gehst du hin?" Mark sprach wieder. Leona legte ihr Ohr wieder an die Schranktür, damit sie besser hören konnte. „Geh nach Hause, Schatz. Ich möchte nicht, dass deine Frau kommt und sieht, dass ich hier bin“, sagte die Frau, die bei Mark war. Mark kicherte leise und zog die schlanke Frau zurück, sodass sie auf seinem Schoß saß. „Er kommt heute Nachmittag zurück. Es sind noch vier Stunden zu gehen. " Mark grinste, während er das blonde Haar seiner Herrin streichelte. "Was ist, wenn er jetzt zurückkommt?" "Lass es einfach. Ich werde mich von ihr scheiden lassen, damit ich dich heiraten kann. “ Die Frau, die sich immer noch im Schrank versteckte, verstärkte ihren Griff noch mehr. Sein Atem stockte, als ihm der Gedanke an Scheidung in den Sinn kam. "Ist das wahr?" "Na sicher! Ich werde es dir beweisen. " Leonas Körper brannte noch mehr, als sie die Worte ihres Mannes hörte. Er konnte es nicht mehr ertragen. Nachdem er tief Luft geholt hatte, drückte seine Hand die Schranktür auf, was die beiden Personen erschreckte. „Bevor das passiert ist. Ich bin derjenige, der sich von dir scheiden lässt, Mark!!” Sagte Leona, nachdem sie es geschafft hatte, aufrecht zu stehen. Er versuchte, das Gleichgewicht zu halten, als sich seine Beine verkrampft anfühlten, weil er sich zu lange gebeugt hatte. Leona wollte vor dem Verräter, mit dem sie seit Jahren verheiratet war, nicht schwach dastehen. „Jetzt raus aus meinem Haus!!“ stieß Leona aus und zeigte mit dem Zeigefinger auf den Ausgang. Die blonde Frau stieg sofort in die Decke und bedeckte dann ihren Körper. Während Mark schnaubte, nachdem er es geschafft hatte, sich zu beherrschen. Ein kurzes Lachen kam zwischen diesen dünnen purpurnen Lippen hervor

"Dein Haus??!! Hast du vergessen, dass dieses Haus schon meins ist?!“ sagte Mark unerbittlich. Diese grauen Augen schlossen sich fest, als er sich daran erinnerte, dass er zugestimmt hatte, das Eigentum an dem Haus auf Mark Sinclairs Namen zu übertragen. Obwohl dieses Haus ursprünglich Leona gehörte, hatte sie es dem Mann geschenkt. "Also, wer muss hier weg?" Mark lächelte triumphierend, als er seinen Arm um die Schulter seines Geliebten legte. Ein roter Schimmer strahlte von Leonas Gesicht, als sie ihre Wut zurückhielt. Als gebildete Frau wusste sie genau, dass sie das Haus auch auf legalem Weg nicht mehr zurückerobern könnte. Seine Dummheit führte dazu, dass er die aus eigener Kraft gekaufte Wohnung verlassen musste. Mark stand auf, während Leona immer noch auf der Stelle stand. Der Mann holte alle Kleidungsstücke seiner Frau aus dem Schrank und warf sie dann auf den Boden. Es dauerte nicht lange, bis ein Jumbo-Koffer auf einen Kleiderhaufen gestapelt war. „Wir sehen uns vor Gericht, Leona“, sagte Mark danach, „ich gebe dir eine Stunde, um aus diesem Haus zu kommen. Zeig mir nie wieder dein hässliches Gesicht! Mir reicht es mit dir. " Leonas Atem schoss immer mehr aus ihrer Nase und gleichzeitig über ihre Lippen. Seine grauen Augen sahen das blonde Mädchen scharf an, das arrogant lächelte. "Ich schwöre, du wirst alles bereuen, Mark!" Er warf seinen Zeigefinger dorthin, wo die Schlampe schlief. „Diese Frau will nur deinen Schatz, der eigentlich meiner ist!!“ „Ich schwöre, ich werde dich nie wieder akzeptieren, selbst wenn du kriechst und bettelst, dass ich eines Tages zurückkomme“, fuhr er fort und versuchte, sich zu stärken, obwohl er innerlich sehr zerbrechlich war. *** Autohupen hallten durch die Stadt, die niemals schläft. Der Rauch aus dem Fahrzeug begann zu ersticken, was Leona gelegentlich zum Husten brachte. Die Beinmuskeln ermüden beim Gehen auf einer großen Straße, die immer noch belebt ist . Schweiß tropfte ihm von der Stirn bis zum Hals und tränkte das geblümte Kleid, das er trug. Wohin wird er jetzt gehen? Bald begann sich der Himmel zu verdunkeln. Leona braucht einen Ort, an dem sie Schutz und Ruhe finden kann. Mark war alles, was er hier hatte. Das vor drei Stunden verlassene Haus war sein einziges Ziel. Aber jetzt konnte er nicht mehr dorthin zurückkehren. Die fettbedeckte Hand bewegte sich zum Rand seiner Stirn und wischte den Schweiß ab, der gerade die Poren seiner weißen Haut verlassen hatte. Der Blick kreist wieder und sucht nach einem Ort, an dem man einfach abschalten kann. Langsam senkte sich seine Hand, um nach der Tasche zu greifen, die auf seiner Schulter klebte. Er nahm eine hellbraune Handtasche heraus und schaute hinein. Ein leises Seufzen kam zwischen seinen Lippen hervor, als er nur ein paar Scheine sah, die er hatte. Alles änderte sich drastisch, nachdem Mark ihn rausgeschmissen hatte. Leona hat in den letzten fünf Jahren nicht mehr gearbeitet, weil sie sich auf das Kinderwunschprogramm konzentriert hat. Alle seine Opfer waren jedoch nach dem, was heute bekannt ist, umsonst gewesen. Leona wurde frustriert. Er konnte in dieser großen Stadt kein Landstreicher sein. Es war auch unmöglich, in das Haus seiner Familie in Outville zurückzukehren. Wenn er Netherville besuchte, würde seine Familie wissen, was sie zu erwarten hatte. Er war völlig allein und fing an, Angst zu bekommen. "Wo soll ich hin?" sanft ihren knurrenden Magen haltend. Die Nacht naht. Die violette Farbe wird dunkel. Die stämmige Frau musste noch einen Platz zum Ausruhen finden. Die Beine haben es satt, seinen großen Körper zu stützen. Leonas dunkelgrauer Netzblick kehrte in die Umgebung zurück. Der Blick stoppt, wenn er die Brücke sieht, die verwendet wurde, um den berühmten Fluss Hannes in Earth Ville zu überqueren. Die Brücke ist groß, daher ist sie in zwei Fahrspuren unterteilt. Darunter fließt Wasser ziemlich schnell. Leona eilte zum Rand der Brücke und beobachtete die reißende Strömung des leicht trüben Hannes. Verschiedene Gedanken schwirrten durch den Kopf der pausbäckigen Frau . „Ich würde lieber dort ertrinken, als mich zu schämen“, murmelte er vor sich hin. Zwei Sekunden später schüttelte er den Kopf, sodass die schwarzen Haare in einem Pferdeschwanz nach links und rechts schwankten. Nicht! Ich kann jetzt nicht sterben, flüsterte er vor sich hin

Die Frau schwieg wieder, ihre Hände hielten sich fest an der Eisenbrücke fest. Seine Augen waren fest geschlossen, während der Krieg in ihm tobte. Ein schwerer Atemzug war aus seiner mittelgroßen, spitzen Nase zu hören. "Wenn du dich umbringen willst, komm nicht hierher. " Plötzlich erklang von rechts eine Baritonstimme. Leona schnappte nach Luft und blickte dann zur Quelle der Stimme. Ich sah einen braunhaarigen Mann, der ein T-Shirt in Kombination mit einer zerrissenen Jeans trug und ihn anstarrte. Der Fremde zeigte auf ein dreißigstöckiges Gebäude in der Nähe. „Da kann man sich umbringen. Springen Sie vom obersten Stockwerk und sterben Sie, ohne Schmerzen zu empfinden. “ Der Mann warf einen Blick auf den Fluss, bevor er noch einmal sagte: „Wenn Sie dort hineinspringen, werden Sie höchstwahrscheinlich von der Strömung mitgerissen und ersticken, wenn Sie ertrinken. Du wirst zuerst leiden, bevor der Todesengel dir das Leben nimmt. “ Leona schluckte ihren Speichel, als sie die Worte des Mannes hörte, den sie gerade getroffen hatte. Angst umfing ihn wieder. "Du bist ein Feigling. Ich werde mich garantiert nicht trauen, da runter zu springen“, kommentierte der Mann mit einem kurzen Lächeln. Die stämmige Frau schwieg. Die Energie ist erschöpft, nachdem er eine Reihe schmerzhafter Tatsachen in seinem Leben durchgemacht hat. Leona hatte im Moment nicht die Energie zu widersprechen. Der Mann nahm eine Zigarette heraus und verbrannte das Ende mit einem Macis. Er holte tief Luft, bevor er den eingeatmeten Rauch ausatmete. "Denken Sie niemals daran, Selbstmord zu begehen, egal mit welchen Problemen Sie gerade konfrontiert sind. " Der Mann schwatzte immer noch, obwohl Leona nicht antwortete. Er beobachtete Leona, die schweigend auf die Strömung des Flusses starrte. "Lass mich raten. Ihr Mann oder Ihre Freundin hat eine Affäre, richtig?“ Die dunkelgrauen Augen der Frau weiteten sich sofort. Falten erscheinen zwischen den Augenbrauen. „W-woher wussten Sie das?“ erkundigte er sich misstrauisch. Der Mann kicherte und deutete mit der Kinnspitze auf den Koffer. „Was bringt eine fette Frau sonst dazu, sich umbringen zu wollen, nachdem sie das Haus verlassen hat?!“Leonas Hände, die den Rand der Brücke festgehalten hatten, fielen herunter und verschränkten sich dann vor der Leiche. Sein Kopf war gesenkt. Es stellt sich heraus, dass die Leute erkennen können, was passiert ist, wenn sie sich nur den aktuellen Zustand ansehen. „Dumm“, zischte der Mann. „ Entschuldigung? ”"Du bist ein Narr, wenn du dein Leben beenden willst. "Leonas Stirn runzelte sich verwirrt, sodass sich ihre Augenbrauen fast zusammenzogen. „Ich bin nicht dumm“, sagte er beleidigt. Er hatte darüber nachgedacht, sein Leben zu beenden, aber einen Moment später gab er auf. „Sie sind dumm, Madame. Wenn ich du wäre, würde ich mich rächen. “ Ein Grinsen erscheint in den Winkeln der perfekt geschwungenen Lippen des Mannes. "Rache?" sagte Leona. Der Mann richtete seinen Körper auf und stützte sich auf die Eisenbrücke. Er warf den Zigarettenstummel in den Fluss. Seine blauen Augen starrten die pummelig aussehende Frau intensiv an . „Ich kann Ihnen helfen, Ihren Mann oder Ihre Freundin zu rächen. Du musst diesen Mann für den Rest seines Lebens bereuen, dass er eine schöne Frau wie dich verlassen hat", erklärte er mit hochgezogener Augenbraue. Leona war fassungslos, die Worte dieses fremden Mannes zu hören. Traurigkeit macht ihn dumm, also denkt er nicht darüber nach. Er könnte Mark dazu bringen, für den Rest seines Lebens zu bereuen, sich für eine Schlampe verlassen zu haben. Einen Moment später war er wieder verwirrt. Rache mit Hilfe eines Mannes, den Sie gerade kennengelernt haben? Was ist, wenn diese Person ein Kidnapper, Vergewaltiger oder Organhändler ist? Mark, der seit mehr als einem Jahrzehnt bekannt war, wagte es, ihn zu täuschen, ganz zu schweigen von diesem fremden Mann. "Wie?" Der Mann wartete immer noch auf Leonas Antwort