อ่านนิยายออนไลน์ทั้งหมดฟรีที่นี่

Her Secret

Kapitel 7

sprite

Leonas große graue Augen umkreisten das minimalistische Haus aus Holz. Die Atmosphäre war so ruhig, weil dieses Haus an einem abgelegenen Ort liegt. Wenn West ihn bei ihrem ersten Treffen hierher gebeten hätte, hätte er abgelehnt. Natürlich würde ich mir Sorgen machen, wenn ich entführt und hier am Leben gehalten würde. „Ich hoffe, es gefällt dir, Leona“, sagte West und sah ihr erstaunt ins Gesicht. Leona blickte lächelnd auf. „ Klar West. Ich liebe es. Die Atmosphäre hier ist so ruhig und gemütlich. “ West nickte schnell. "Ich kann es sehen. Komm herein!" Er ergriff Leonas Hand, als sie das Haus betrat. Einmal drinnen, war Leona noch mehr beeindruckt von der Innenausstattung des Hauses. Über dem Kamin hängt ein Hirschkopf. Vor dem Kamin steht eine Reihe von Holztischen. Nicht weit davon entfernt befindet sich eine Reihe mittelgroßer Sofas. "Wo sind Shaun und Cassie?" Leona blickte zurück, weil sie den Mann und die Frau seit früher nicht mehr gesehen hatte. Obwohl sie zusammen in ihren jeweiligen Autos hierher gekommen sind. „Sie gehen zuerst in den Supermarkt. Wir müssen viele Lebensmittelvorräte haben, weil Supermärkte und die Häuser der Leute weit weg von hier sind. “ Jetzt war Leona an der Reihe, mit dem Kopf zu nicken, während ihre Augen immer noch ehrfürchtig auf das Innere des Hauses starrten. West ging weiter zum einzigen Zimmer im Haus. „Das ist dein Zimmer, Leona“, sagte er und öffnete die Tür. Die stämmige Frau warf einen kurzen Blick darauf, bevor sie sich West näherte. Er sah immer noch das Haus, das nur ein Stockwerk hatte. Einen Moment später runzelte er die Stirn. "Nur ein Zimmer?" fragte Leona verwirrt. „Ja, hier gibt es nur ein Zimmer. Ich benutze dieses Haus nur, wenn ich jagen will“, antwortete West und kratzte sich am Kopf. "Das ist dein Haus?" Die Augen der Frau weiteten sich für einen Moment. "Ja. Ich habe es vor langer Zeit gekauft. “ Leona verschränkte ihre Arme vor ihrer Brust, als sie West neugierig ansah. „Du scheinst reich zu sein. Warum ein Betrüger sein?“ West holte tief Luft, bevor er antwortete. „Ich sage es dir, wenn es soweit ist. Jetzt gehst du hinein und ruhst dich aus. “ Der Mann stellte den großen Koffer ab, den Leona trug. "Und du?" Wests Hand schoss nach oben und kratzte sich dann mit der Daumenspitze über seinen Nacken. "Ich kann auf der Couch oder vor dem Kamin schlafen. " Leona zeigte ein widerstrebendes Gesicht. Er schüttelte kurz den Kopf. "Du solltest besser im Zimmer schlafen und ich draußen. " „Nein Leona. Du Mädchen, es ist nicht gut, draußen zu schlafen. Außerdem ist dieses Haus weit entfernt von anderen Häusern. “ West brachte Leona absichtlich an einen weit entfernten Ort, damit sie sich auf das Abnehmen konzentrieren konnte. Weiter in der Stadt zu bleiben, würde ihr die Gelegenheit geben, Mark wieder zu treffen. „ Keine Sorge, es spielt keine Rolle, wo ich schlafe,“ fuhr West fort und wollte nicht, dass Leona sich noch mehr verlegen fühlte. Am Ende erfüllte die Frau Wests Wünsche. Er ging hinein und öffnete dann einen Kleiderschrank aus Holz mit klassischem Design. Nachdem sie alle Kleider in den Koffer gelegt hatte, kehrte Leona zurück, um den Mann draußen zu treffen. "Gibt es hier keine Bestien?" Leona hat eine Frage gestellt. Westen schüttelte den Kopf. „Der Wald ist noch weit weg von hier. “ Einen Moment später grinste er. "Warum? Hast du Angst, dass ein Bär dein Fleisch fressen will?“ neckte den Mann, während er den Greifstil eines Bären imitierte. „Wer hat Angst? Ich wollte es nur wissen“, antwortete er und rollte mit den Augen. Leona sah sich noch einmal in jeder Ecke des minimalistischen Hauses um. "Wo werden Shaun und Cassie schlafen?" West ging zu dem Koffer, den er trug, und stellte ihn auf die Kante neben dem Sofa. Er sah zurück zu Leona, die immer noch auf ihre Antwort wartete. "Sie sind nicht hier bei uns, Leona. " „ Was? Leonas graue Augen weiteten sich bei Wests Worten. Bedeutet das, dass sie nur allein in einem Haus leben, weit weg von dieser Menge? "Das habe ich schon gesagt, nicht wahr?" Wests Füße bewegten sich zurück zu Leona. "Ich bringe dich an einen Ort, wo es nur dich und mich gibt

" Wests Erklärung gerade jetzt ließ ihn für einen Moment schlucken. *** Vor dem Abendessen bereitet Leona das Essen für West, Cassie und Shaun zu. Bevor das Ehepaar in die Stadt zurückkehrte, mussten sie Pläne für die nächsten drei Monate besprechen. „Nun, das sieht köstlich aus“, sagte West und rieb sich die Hände, bevor er sich eine Gabel und ein Messer schnappte. Heute Abend kochte Leona ein Wildsteak und Salat. Wildbret darf er trotzdem essen, weil es keine Kohlenhydrate enthält. Hirschfleisch ist für die Ernährung geeignet, da es reich an Proteinen ist. "Guten Appetit. Ich hoffe, es gefällt euch“, sagte Leona und sah die drei Leute an, die bei ihr waren. Sie aßen alle still und schweigend zu Abend. Die stämmige Frau bemerkte die Mienen derer, die unersättlich aßen. Ein Lächeln breitet sich auf ihren Gesichtern aus, wenn sie wissen, dass sie ihr Essen mögen. „Wow, das ist das köstlichste Wildbretsteak, das ich je probiert habe“, sagte Cassie und hielt einen Daumen hoch, nachdem ihr Abendessen beendet war. "Ist das wahr?" fragte Leona ungläubig. Auch Shaun nickte, um die Worte seiner Frau zu bestätigen. "Sehr weich. Außerdem zieht die Würze perfekt in das Fleisch ein. “ Das Lächeln auf Leonas dicken Wangen wurde breiter. „Drei Monate hier, ich bin der Dicke“, kommentierte West und wischte sich mit einer Serviette die Mundwinkel ab. Leona gluckste und stupste dann den Arm des Mannes an. "Gut. Ich bin dünn und du bist fett. Lass mich wissen, wie es ist, dick zu sein. " Die große Frau nahm den Teller. „Räumen Sie es einfach später auf. Wir müssen Zukunftspläne besprechen. “ West hielt Leona auf, die den Esstisch aufräumte. Gehorsam ließ die Frau den Griff des anzurichtenden Tellers los. „Lass uns zuerst gehen“, sagte West und blickte zum Sofa hinüber. Sie gingen Hand in Hand auf die andere Seite des Raumes. Cassie und Shaun saßen Seite an Seite auf dem Sofa, das groß genug für zwei war, während West auf dem Einzelbett saß. Leona nahm auf dem langen Sofa Platz. Die Frau wusste genau, wie groß ihr Körper viel Platz zum Sitzen brauchte. "Okay. Nur zu, denn Shaun und Cassie müssen zurück nach Earth Ville. “ West lehnte sich an die Lehne des Sofas. „Shaun und Cassie, bitte behalten Sie Marks Bewegungen im Auge. Melden Sie mir Neuigkeiten über diesen Mann. Verpassen Sie nichts“, sagte der Mann zu zwei seiner Kollegen. Der Mann und die Frau nickten verstehend. „Ich bin mir sicher, dass er plant, Leona in die Enge zu treiben. Deshalb habe ich ihn hierher gebracht“, fuhr West fort. Er konnte bereits vorhersagen, was Leonas Mann tun würde. West schwieg eine Weile, bevor er erneut sagte: „Was unsere andere Arbeit betrifft, ist es am besten, sie zu verschieben. “ „Nein West. Lass nicht zu, dass meine Probleme deine Arbeit beeinträchtigen“, wandte Leona ein. Der Mann schüttelte schnell den Kopf. „Eine dreimonatige Pause von der Arbeit wird uns nicht zur armen Leona machen“, antwortete West auf ein Nicken von Shaun und Cassie. Leonas graue Augen verengten sich für einen Moment. "Sieht so aus, als würde Ihr Einkommen meine Erwartungen übersteigen. " „Du hast recht Leona. Mehr als du denkst“, kommentierte Cassie und nickte. "Ruhig. Wenn du später dünn bist, können wir nach mehr Geld suchen“, fügte Shaun hinzu, ohne jegliche Einwände zu zeigen. Leona sah die drei Personen nacheinander traurig an. Er hätte eine Person verlieren können, aber schauen Sie jetzt, er hat drei Menschen getroffen, die ihm aufrichtig geholfen haben. „ Vielen Dank. Ich bin dankbar, euch alle getroffen zu haben“, sagte Leona und sah sie der Reihe nach an. „Ich verspreche, dass ich optimal arbeiten werde, nachdem ich dünn bin. Vertrau mir!" „Deshalb musst du dich auf dein Programm konzentrieren, Leona. Bereiten Sie Ihre Energie darauf vor, jeden Morgen den Hügel hinauf zu wandern “, sagte West und lächelte an einem Mundwinkel. Er konnte sich nicht vorstellen, wie der Ausdruck der Frau später bei einem Abnehmprogramm aussehen würde . "Okay. Kein Grund zur Sorge? Ich zeige Ihnen, in weniger als zwei Monaten hat mein Gewicht die Größe Null erreicht, gemäß dem Ziel, das Sie angegeben haben. " Shaun klatschte bewundernd in die Hände

Er mag Leonas Geist. "Ich wünsche dir einen schönen Tag hier, Leona. " „Oya, vergiss nicht, Beweise für Marks Untreue und den Skandal zu sammeln, den er jemals verursacht hat. “ West sah Cassie an, bevor er weiter sprach. „Du wirst Leonas Anwältin, Cassie. “ Leonas Augenbrauen schossen bei Wests Worten wieder hoch. Wie wird ein Betrüger Anwalt? "Könnte es so sein, West?" fragte Leona zweifelnd. "Warum kann nicht?" West richtete sich auf und warf Cassie einen Blick zu. „Zeig es ihm, Cassie. “ Die Frau mit naturblondem Haar nahm eine kleine Karte aus der Tüte. Er reichte es Leona. „Meine Lizenz als Anwalt“, sagte er und machte die pausbäckige Frau verblüfft. Verwirrt runzelte er die Stirn, als er zusah, wie sich West, Shaun und Cassie abwechselten. "Es ist echt, Leona. " West sprach wieder. "Wie kann das sein?" Leona war immer noch verwirrt. „ Das können wir Ihnen leider noch nicht sagen. Unter dem Strich hat Cassie uns immer geholfen, dem Gesetz zu entkommen“, twitterte West stolz seine Kollegin. Leona atmete müde aus. "Es stellt sich heraus, dass ich nichts über euch weiß. " Die Frau warf Shaun einen Finger zu. „Erzähl mir nicht, dass du ein Detective bist“, murmelte er und kniff die Augen zusammen. Shaun lachte laut auf. »Ich bin kein Detektiv oder so, Leona. Ich bin nur ein IT-Experte, der mit dem Boss zusammenarbeitet“, bestritt er. Sie unterhielten sich dann die nächste Stunde, bevor Shaun und Cassie nach Earth Ville zurückkehrten. Die Atmosphäre wurde peinlich, als das Ehepaar das Haus verließ. Es gab jetzt kein Gespräch zwischen West und Leona. Schweigen. Nur das gelegentliche Geräusch von Eulen und Grillen ertönte draußen. Wenn dies eine Horrorgeschichte wäre, würde es natürlich Hundegeheul und schrilles Gelächter aus der Ferne geben. „Ich gehe besser schlafen“, zischte Leona und brach die Stille. West nickte kurz. "Du solltest Dir eine Pause gönnen. Sie sollten sich eine Pause gönnen. Morgen nach dem Frühstück machen wir einen Ausflug. “"Wohin?""Dieser Hügel fünf Kilometer von hier. ""Okay. Ich hole dir ein Kissen und eine Decke“, sagte Leona, stand auf und ging ins Zimmer. Sobald er den Raum betrat, suchte er nach einer dicken Decke, die den Mann wärmen könnte. Er war sich sicher, dass die Nächte in dieser Gegend kalt sein würden. "Warum gibt es hier keine Decken mehr?" flüsterte er vor sich hin. Seine Hände suchten immer noch nach einer anderen Decke im Schrank. „Ich konnte keine Decke finden. Wo hast du es hingelegt, West?« rief Leona aus dem Zimmer. Von dem Mann kam keine Antwort. "Westen?" ruf ihn nochmal an. Leona blickte zur Tür hoch und rief nach West. "Schläft er? So schnell?"Schließlich beschloss er, West draußen zu sehen. Es stimmte, der Mann hatte die Augen geschlossen und den Kopf auf die Sofalehne gelegt. Leona gluckste und schüttelte den Kopf. „Er muss nach einer langen Reise müde sein. “Er kehrte mit Kissen und Decken für West ins Zimmer zurück. Danach komm wieder raus. Die Frau legte die Decken und Kissen auf das Einzelsofa unweit von Wests Schlafplatz. Er bedeckte den großen Körper mit der einzigen Decke, die es gab. Bald schob Leona ihre Hand zwischen Kopf und Lehne des Sofas, um den Kopf des Mannes anzuheben. Als er gerade das Kissen ablegen wollte, öffnete West die Augen, sodass sich ihre Blicke trafen. Leona schnappte nach Luft, als sie sah, dass die kleine blaue Netra sie aufmerksam anstarrte. Die zuvor unangenehme Atmosphäre wurde noch unangenehmer, wenn sie in einer Zeit wie dieser waren. Stille, allein und schlechte Beleuchtung. Wests Blick wanderte zu Leonas rosigen Lippen. Während die Frau noch ungerührt war, weiß ich nicht, was sie dachte