อ่านนิยายออนไลน์ทั้งหมดฟรีที่นี่

Mein Gefährte ist ein Mensch

Kapitel 49

sprite

Am Ende trennte sich JB von Megan. Ein Speichelfaden hielt sie noch zusammen, der über das Kinn des Mädchens lief. Aber JB leckte sie wie einen Hund und das machte das Mädchen nur noch aufgeregter. Seine Augen waren erweitert und glänzend. Ihre Reißzähne waren ein wenig zu groß, bereit, in JBs Haut zu passen, der sich gerne von ihr markieren ließ. Sie verlangte nach mehr als diesem Kuss, und JB war kurz davor, den Verstand zu verlieren. — Megan. „Sag verdammt noch mal nichts zu mir und wage es nicht, mich so zu verlassen. “ Ich verlange. "Ich habe es satt, so zu tun, als würde ich dich nicht wollen. " "Nein, ich auch nicht!" Ich nehme sie an der Hand und sie rannten aus dem Haus, als sie den Fuß des Waldes erreichten, verwandelten sie sich und rannten in ihre Wolfsgestalt. Es klang verrückt, aber das war es wirklich nicht. Megan sagte sich immer wieder, dass das, was sie tat, das Richtige war, und warum sollte es falsch sein? War es schlecht, mit seinem Kumpel zu schlafen, natürlich nicht. Es war die natürlichste Sache der Welt. Seit sie ein Wolf geworden war, hatte sie JB gerochen, sie musste sich unglaublich anstrengen, um nicht auf ihn zu springen und ihn zu lecken. Und so musste er sich ein ganzes Jahr zurückhalten, da er ein verdammter Flirt war. Aber an diesem Nachmittag hatte er sie geküsst. Er war derjenige, der nach ihren Lippen suchte und sie konnte weder seinem berauschenden Geruch noch diesen vollen, verführerischen Lippen widerstehen, die dazu bestimmt waren, geküsst und gebissen zu werden. Sie wusste, dass dies nicht die Zeit für Liebesaffären war, ihr Herz schmerzte über den Verlust ihrer Freundin. Aber die wölfischen Instinkte waren stärker als sie selbst. Er lief neben JB, er war ein sehr schöner Wolf. Sein dunkelbraunes Fell kontrastierte mit ihrem Hellbraun. Sie würde ihm die Wahrheit sagen, wenn sie die Gelegenheit dazu bekam, es war ihr egal, ob er sie zurückwies. Aber zumindest würde er es versuchen, auch wenn es nur einmal war. Da wollte er nie sagen, wer sein Kumpel ist. Er wusste von seinem Bruder, dass er sie gefunden hatte, aber er hat es dem Wolf nicht gesagt. Sie gingen einen Hügel hinauf und das Adrenalin schoss durch ihre Adern, sie wollte ihn schon wieder küssen. Sie hörte, wie nahe der Wasserfall war, sie wusste, wohin er sie führte, als sie ihrem Schritt folgte. Schließlich hielten sie an, JB näherte sich ihr und schnupperte mit seiner Nase an ihrem Hals. Er stieg in ihr dickes Fell ein und fuhr mit seiner Zunge über diese Stelle, die Megan gegenüber so empfindlich war. Sie sabberte stark, nur weil er an ihrem Hals schnüffelte. Sie war kleiner als er, JB war von ihrem Geruch durchtränkt. Es war köstlich, süchtig

Ich konnte nicht aufhören, sie zu riechen. Seine Unschuld war oberflächlich. Nach und nach ging sie in die Hocke, bis sie auf dem Kopf stand. Er war ihm unterwürfig und liebte es, sie so zu sehen. Dieser Wolf war sein, er würde nur für ihn sein. Er stöhnte in ihrer Nähe und machte dann verführerische Laute. Nach und nach kehrte Megan zu ihrer menschlichen Gestalt zurück und er ahmte sie nach. Bald lag er nackt auf ihr und küsste sie, während er zwischen ihre langen Beine glitt. "Du gehörst mir, Megan!" -Ja. Sagte sie zwischen den Küssen. In diesem Moment der Bestätigung drang JB sanft in die Höhle des Mädchens ein, sie befanden sich am Ufer eines kleinen Baches. Die Füße des Paares berührten leicht das eisige Wasser. Aber es war ihnen egal, das Liebesritual zu beenden, in das sie eingetaucht waren. JB schmiegte sich an Megan, als sie sich unter ihm bewegte. Um dann ihre Beine um die Taille des Jungen zu schlingen. Dem Wolf erlauben, die Tiefen seines Wesens zu erreichen. Megan stöhnte fast bis zum Zerreißen der Kehle, Sex zwischen Wölfen war sehr unterschiedlich. JBs riesiges Glied ging gnadenlos in die Wölfin ein und aus, er hatte bereits seinen Verstand und seine Sensibilität verloren. Die Bestienseite war damals der Sieger und seitens der Kastanie gab es keine Klage. Er spürte ihre Anspannung, er wollte gleich kommen. Also stieß er härter in sie hinein und innerhalb von Sekunden lief Megans Flüssigkeit seinen Penis hinab. Sekunden später begleite ich sie beim Liebesakt. Erschöpft und ein wenig wund davon, es auf den eisigen Felsen zu tun, sahen sie sich in die Augen. Sie waren immer noch geweitet und JB war immer noch in dem Mädchen. – Ich bin in dich verliebt, JB, seit ich mich verwandelt habe! Sie wurde ohne Betäubung entlassen. "Und ich bin für dich. " Sie öffnete ihre Augen sehr. „Seit ich Megan verändert habe. Überrascht öffnete er den Mund. Also sie… Sie war seine Gefährtin. Er wusste nicht, was er in diesem Moment empfand, ob Glück oder Nervosität. "Ich möchte, dass du nur für mich bist. " Ich fordere den Wolf

– Und du für mich, ich möchte schon, dass du aufhörst, dieser Flirt zu sein. -Okay. Er antwortet lachend. Er kam aus ihrem Inneren und nahm sie bei der Hand, führte sie zum Bach und fing an, sie zu waschen. Er setzte sich hinter sie und platzierte sie zwischen seinen muskulösen Beinen. "Sind das deine verführerischen Tricks?" „Ich bin noch nie mit jemandem hierhergekommen. -Ich glaube dir nicht. -Ich sage dir die Wahrheit. Ich habe es für dich aufgehoben. "Warum hast du so lange gewartet?" „Ich brauchte dich, um erwachsen zu werden. Er streichelte ihre Brüste und schüttelte sie, spielte mit ihren kleinen Nippelhöckern und sie bekam Gänsehaut. Dann stieg er durch das Tal ihrer Brüste hinab und erreichte seinen Venusberg. Instinktiv öffnete Megan ihre Beine, als das Wasser zwischen ihren Beinen und einem Teil ihres Geschlechts lief. In ihrem Rücken konnte sie JBs Erektion spüren, er war genauso erregt wie sie. Sie ging subtil mit ihrem Geschlecht um und streichelte es, als wäre es eine Rose. Die Kreise, die sie darin zog, waren quälend, es machte sie wahnsinnig. Er führte einen seiner Finger in sie ein, während er fest in ihre Schulter biss, und glaubte fest daran, dass er genau dort sterben würde, wenn er nicht noch einmal bis zur Erschöpfung Liebe machen würde. )Seine Augen schmerzten, aber nicht so sehr wie sein Arm. Meine Güte, es war ein schrecklicher Schmerz. Es brannte wie ein Klafter. Nach und nach öffnete er seine Augen und erhielt ein schwaches Licht im Raum. Sie schaute zur einen Seite und dann zur anderen Seite und stellte fest, dass sie allein war. Was ist passiert? Das Einzige, woran er sich erinnerte, war Eves Stimme. Er versuchte, sich aufzusetzen, stöhnte aber, als er seinen Arm belastete. Es wurde behoben, dass dieser bandagiert war. Die Erinnerungen kamen ihm wie ein Tsunami in den Sinn, aufmerksam auf sein Leben und er war noch am Leben. Er fluchte vor sich hin, dann erinnerte er sich vage daran, dass Eve ihm gesagt hatte, es sei noch nicht seine Zeit. Dass sie ein Leben mit Ethan hatte. Aber sie bezweifelte, dass er mit einer Frau wie ihr zusammen sein wollte. Schmutzig und fleckig fürs Leben. Sie musste aufstehen und ins Badezimmer gehen, so gut sie konnte, schaffte sie es, schwindelig und schwach, sie schaffte es, sie betrachtete sich in dem zerbrochenen Spiegel, an der Wand hingen noch Scherben, aber das kleine sie sehen konnte, war ein abgemagerter Shery und blasser als normal. Anzeichen für ein schlechtes Leben