อ่านนิยายออนไลน์ทั้งหมดฟรีที่นี่

Der Vater meiner Freundin

Kapitel 3

sprite

- Hä? Was. ? - Überrascht wippte ich auf meinen Fersen ein wenig zurück. Es war, als hätte mir jemand den Geist aus dem Körper geprügelt. Viktor Semjonowitsch schnitt eine Grimasse, als ob er seine Frage nicht wiederholen wollte, sondern noch immer auf eine Antwort wartete. Meine Wangen glühten, und ich bedeckte sie mit eisigen Handflächen. - Ja, ich will", platzte ich heraus, ohne zu wissen, warum. Stress, denke ich. Der Mann runzelte die Stirn, sein Grinsen war seltsam gezeichnet, aber nur für einen Moment, denn in der nächsten Sekunde wurde ich zurückgeschleudert. - Ich meine, nein. Welcher Freund? Studieren, Nebenjobs. Keine Zeit. Er nickte bedeutungsvoll, als wolle er sich selbst etwas sagen, und seufzte tief. - Verstehe", sagte er kurz und deutlich und ließ mich völlig verblüfft zurück. Was war der Sinn dieser Frage überhaupt? Ich beobachtete erstaunt, wie der Mann ruhig aufstand und bis zum Ende der Kühltruhe ging, wo die Wodka-Stapel in einer Reihe aufgereiht waren. Er ging sie alle durch, bis er diejenige herauszog, deren Verpackung für mich am teuersten aussah. Er ließ es in seinen Händen wackeln und ging dann zurück. - Trinkst du, Al? - grunzte er und sah mich nicht einmal an. Ich bin genau da rausgefallen. Die Fragen wurden immer interessanter! - Ich musste meine Hand auf den Tresen legen, um nicht zu Boden zu fallen. Während Victor Semenovich es nicht sah, warf ich einen Blick auf seinen breiten, männlichen Rücken und seine köstlichen Pobacken, die ich am liebsten gekniffen hätte. Dieser Abgeordnete hat sicherlich nicht das Fitnessstudio vergessen. Er drehte sich zu mir um und lächelte schief. Das Glitzern in seinen weit aufgerissenen Augen ließ sofort den Boden unter meinen Füßen erzittern. - Du trinkst Wodka, sagte ich? Wir sitzen schon lange hier und es gibt nichts anderes, was uns warm hält. Es sei denn, Sie wollen einen gefrorenen Schinken zum Knabbern. In meiner Familie war es nicht üblich, Alkohol zu trinken, einfach weil niemand ihn mochte. Ich habe den Champagner zum ersten Mal vor ein paar Monaten mit Lenka im Club probiert, und er hat mir gefallen. Nachdem ich ein paar Schlucke getrunken hatte, dachte ich wohl, ich sei ein Experte, und murmelte vor mich hin: - Ich trinke natürlich. Viktor Semenovich entkorkte die Flasche, setzte sich wieder auf die Decke, nahm ein paar kleine Schlucke und reichte sie mir dann. Ich sah dem Mann in die Augen, als ich nach dem Alkohol griff, und zuckte zusammen, als sich unsere Finger berührten. Es war nur eine Sekunde, aber. Götter, wie weich seine Hände waren! Seine Haut kribbelte bei der bloßen Berührung und funkelte. Und seine Augen verdunkelten sich, mit einer Verdrehung und etwas. Dunklem? - Sind Sie durstig? - Viktor Semjonowitsch grinste sarkastisch, und ich schämte mich so sehr! Es schien, als wüsste er von meinen Gefühlen für ihn und lachte nur in seinem Herzen über sie. Mir stiegen Tränen des Unmuts in die Augen, und ich zog die Flasche scharf heraus und setzte sie an die Lippen. Die Flüssigkeit floss mir die Kehle hinunter und direkt in den Magen, und ich konnte sie überhaupt nicht schmecken. Ich hätte weiter getrunken, wenn mich nicht die Hand eines Mannes zurückgehalten hätte. Ich sah Victor Semjonowitsch mit einem verwirrten und verärgerten Gesichtsausdruck an, und er runzelte die Stirn, während er mit dem Finger auf den Schluck tippte. - Das ist kein Wasser, Al! Haben Sie den Verstand verloren? Der Wodka schlug mir mit einem Schlag wie ein Vorschlaghammer auf den Kopf. Bevor ich auch nur Luft holen konnte, erschien ein seliges Lächeln auf meinen Lippen, und meine Ängste verschwanden. Ich öffnete den Reißverschluss meines Mantels, weil es plötzlich heiß war, stemmte die Hände in die Seiten und stöhnte: - Ach, kommen Sie. Bist du mein Daddy? - Nein, ich bin nicht dein Daddy", sagte er langsam und bedeutungsvoll, als wollte er mehr sagen, als er auf den ersten Blick wusste. Victor schaute an meinem Kleid herunter. Nach dem verwirrten Atmen zu urteilen, hat es ihm gefallen. Dann drehte er sich wieder scharf zu mir um und rollte mit den Augen. - Sie haben also nie Wodka getrunken, oder? Und wann haben Sie das letzte Mal gegessen? Ich schaute nachdenklich weg und überlegte in meinem Kopf. Es wurde immer schwieriger, gerade zu stehen, mein Körper schwankte immer mehr hin und her. - Lass mich nachdenken. Fünf, zehn, fünfzehn. Genau, gestern Abend! - Verdammte Scheiße. ", knurrte der Mann vorwurfsvoll, offenbar zu sich selbst, und bedeckte sein Gesicht mit den Handflächen. Und es sah so süß aus, dass ich laut und hemmungslos grinste. - Ach, was soll's", stapfte ich in meinem Sitz hin und her und beschloss plötzlich, dass ich in einen Club gehen wollte

Ich wollte tanzen! Meine Hüften schwangen zu der imaginären Musik, und der Mann schaute wie gebannt zu. - Ich bin ein Erwachsener. Ich bin schon seit langem erwachsen. - Ich weiß", platzte er heraus, ohne nachzudenken, und ich fragte mich eine Sekunde lang, warum er diese Information überhaupt brauchte. Doch meine Gedanken traten in den Hintergrund, als er plötzlich die Hand aufhielt: - So viel zum Thema Einfrieren? Setz dich unter die Decke, ich werde dich aufwärmen. Gehorsam nickend ließ ich mich buchstäblich auf die "Bank" fallen, wobei ich dem Mann gefährlich nahe kam. Sein Parfüm wirkte so zart und doch mit einem Duft von Kraft und Zuversicht, der meine Lunge glückselig flattern ließ. Ich drehte mich so vorsichtig wie möglich, so dass meine Nase an seinem Hals lag, und plötzlich erschlug mich die Erkenntnis einer einfachen Tatsache. Wie konnte er überhaupt wissen, dass ich "so" kalt war? Es war ganz einfach - meine Brustwarzen waren erigiert, und er hatte es bemerkt. Mein Körper versteifte sich verräterisch, und die Welt erstarrte. Hat er wirklich auf meine Brüste geschaut? Was, wenn. Nein, hat er nicht! - Meine Beine sind nackt", schüttelte Viktor Semjonowitsch den Kopf und tat dann etwas völlig Unglaubliches, das sich jeder Erklärung und meiner geerdeten Logik widersetzte - er warf meine Beine auf seinen Schoß und begann, mit seinen heißen Händen meine Waden und Oberschenkel zu reiben. - Victor Semjonowitsch? - flüsterte ich heiser und leckte mir nervös über die ausgetrockneten Lippen. Ich atmete seinen Duft so gierig ein, dass meine Augen dunkel wurden. Oder vielleicht wurde es aus einem anderen Grund dunkler. - Hm? - Ohne sich zu mir umzudrehen, fuhr er fort, seine Arbeit aktiv und mit einer solchen Verantwortung zu erledigen, als würde er eine strategische Mission in einer Militäreinrichtung ausführen. Erst als ich nicht antwortete, drehte sich der Mann zu mir um, sah mir in die Augen und hob fragend eine Augenbraue. - Was willst du, Al? Siehst du nicht, dass ich beschäftigt bin? Ich wusste nicht, was ich da tat. Ich wusste nicht, wer es brauchte, aber ich konnte einfach nicht aufhören. In diesem Moment schien alles so natürlich und richtig, dass es keinen Zweifel gab. - Du riechst so gut. ", keuchte ich, und als wollte ich es beweisen, vergrub ich meine Nase in seinem Nacken und atmete den Duft mit meinem Mund ein. - Ah . Im selben Moment verdunkelten sich seine Augen, und ein heiseres Knurren entrang sich seiner Kehle, als sei er außer Atem. Der Mann spreizte instinktiv meine Beine, und ich spürte, wie sich sein Herzschlag erhöhte. - Es ist klar. Du hättest nicht trinken sollen, Baby", flüsterte er leise und so nah an meinen Lippen, dass ich mir die Worte dreimal durch den Kopf gehen lassen musste, um ihre Bedeutung zu erfassen. Dann hob er eine Hand und steckte sich die lose blonde Locke hinter das Ohr. In dieser einfachen Geste steckte so viel Zärtlichkeit und Fürsorge, dass sie eine Welle angenehmer Sehnsucht durch meinen Körper schickte. - Baby", echote ich und schmeckte das fremde Wort auf meiner Zunge. Viktor Semjonowitsch beobachtete die Bewegung meiner Lippen. - Aber ich bin kein Kind. - Und was bist du, Al? - kicherte er mit einem kindlichen Sarkasmus, der mich mitten ins Herz traf. Der Mann hat mich nicht ernst genommen! War ich ein Witz für ihn? - Der Wodka hat dich mit einem Fingerschnippen in den Wahnsinn getrieben. Mit zu einer dünnen Linie zusammengepressten Lippen schluckte ich meinen Unmut hinunter und buchstabierte ihn aus: - Ich bin ein erwachsenes Mädchen, das stimmt! - Viktor Semjonowitsch lachte nur seltsam, er sagte, meine Aussage sei lustig, und ich wollte ihn von meiner Richtigkeit überzeugen, dass ich das erste, was mir in den Sinn kam, herausplatzte: - Ich hatte tatsächlich eine Menge F-Freunde, okay? Dann war er plötzlich still, und seine Lippen verzogen sich zu einem erschreckenden Grinsen. - Wie viele waren es? Er sah fordernd aus, als ob er nicht zurückweichen würde, und er sah aus, als ob er die Antwort auf Biegen und Brechen aus mir herausprügeln würde. Und ich, was? Ich biss mir auf die Lippe und versuchte, den Neuling, der alle Träume und Träume von Sex getötet hatte, aus meinem Kopf zu vertreiben und den Prozess ein für alle Mal zu zertrampeln. Der Sex mit ihm war nicht nur schrecklich, er erwies sich auch als das Ereignis, das ich ein für alle Mal aus meinem Kopf vertreiben wollte. - Fünf! - platzte ich heraus, fragte mich dann aber, ob das nicht genug sei. Und ich fügte hinzu, um sicherzugehen, dass sie nicht zu klein war: - Oder zehn. Ich weiß es nicht mehr. Vielleicht fünfzehn! Wer zählt sie schon, oder? Victor Semenovich murmelte etwas Unverständliches durch zusammengebissene Zähne, und ich konnte nur unterscheiden: "und ich mache mir hier Sorgen" und "dachte so ein Unschuldiger". - Was ist das? - Ich rückte näher an den Mann heran und versuchte, etwas anderes zu hören, aber er drehte sich plötzlich mit einem so ängstlichen und begeisterten Blick um, dass mein Körper augenblicklich wie ein Streichholz aufleuchtete. - Ah-al", sagte er verschmitzt und kniff die Augen zusammen. - Ich habe mir eine schönere Methode ausgedacht, um nicht an Kälte zu sterben. - Was ist das? - Ich hob mein Kinn an. Er soll wissen, dass ich kein unschuldiges Lämmchen bin! Doch all meine Begeisterung verflog, als seine Finger mein Kinn umklammerten und mein Gesicht in die richtige Richtung drehten. Auf ihn zu, von Angesicht zu Angesicht. - Du wirst es lieben", versprach er selbstbewusst und so kraftvoll, dass ich fast in meiner Stimme stöhnte. Ich spreizte meine Lippen, und er nahm es als Angebot an und stürzte sich so gierig und wild auf sie, dass die Welt um mich herum schwamm. Seine Zunge war so frech und fordernd, dass sie meine ganze Begeisterung überwältigte. Und alles, was ich sehen konnte, war sein wildes, unbändiges Verlangen. Ich stöhnte laut auf und wagte es, mit meinen Fingern durch sein dichtes, dunkles Haar zu fahren

Es war so weich, wie ich es mir in meinen kühnsten Träumen vorgestellt hatte, trotz des vielen Stylinggels. - So süß. ", kam es verwirrend von seinen Lippen, unhörbar und kaum wahrnehmbar durch sein hektisches Atmen. - Genau wie ich dachte. Seine nasse Stirn traf meine Stirn, und es fühlte sich so verdammt heiß an, als hätte jemand den Herd angemacht. - Du bist so schön", flüsterte ich und studierte sein Gesicht, als wäre ich zum ersten Mal von ihm fasziniert. Es war nicht irgendein Mann. Es war der schönste Mann, den ich je getroffen hatte. Und ich habe nie einen älteren Mann gemocht, nein. nur ihn. Nur Viktor Semjonowitsch. Vom ersten Moment an, als ich ihn traf, ein Pfeil durch das Herz. - Du bist so betrunken, Al", schüttelte er den Kopf und warf plötzlich meine Beine zu Boden, woraufhin ich vor Entsetzen und dem Gefühl des totalen Verlustes aufstöhnte. War es wirklich so? Das Ende? Wird er mich einfach so verlassen? Wenn das so wäre, würde ich hier und jetzt einfach sterben! Doch bevor ich aufschreien konnte, hob er mich an den Hüften hoch und zog mich auf seinen Schoß. Meine Beine lagen jetzt um seine Taille, und seine Hände lagen auf meinem Hintern. - Und wenn ich überhaupt ein Gewissen gehabt hätte, hätte ich das nicht getan. - Was genau tun? - Ich neigte meinen Kopf zur Seite, starrte in die Tiefe seiner dunklen Augen und versuchte zu verstehen, warum er mich geküsst hatte. Leichte Beute? Ein verfügbares Mädchen, das sich an seinen Hals hängt? Nein, daran wollte ich auf keinen Fall denken, wenn er so aussah, setzte mein Herz einen Schlag aus. Als ob ich das Zentrum seiner Welt wäre. - Das, Al", brummte der Mann, und dann stürzte er sich wieder mit großem Enthusiasmus auf meine Lippen und schlug mir buchstäblich die Seele aus dem Leib. Seine Finger glitten meine Taille hinauf, zerknitterten mein Kleid und ließen den dünnen Stoff auf Taillenhöhe schrumpfen. Ohne den Blick zu senken, tastete Viktor Semenovich meine Schenkel ab und erstarrte, weil er dort keine Strumpfhose fand. Als er sich für einen Moment von mir löste und die neuen Strümpfe begutachtete, war sein Blick alles Geld der Welt wert. Und der Steifen, der wie ein gottverdammter Felsen an meinem Oberschenkel lehnt. - Verdammte Scheiße", knurrte er, zog mich an sich und schaukelte mich auf seiner Männlichkeit. Die Lippen des Mannes überschütteten mein Gesicht mit kleinen Küssen, während seine Finger jede verfügbare Stelle drückten. - Verdammte Scheiße. Ich seufzte träge gegen seine Lippen, unfähig, meine Augen zu öffnen und zu glauben, dass dies real war. Dass mir das passiert ist! Ein Mann, der mich mit jeder Eigenschaft seines Charakters, mit jeder Zelle seines Körpers erfreute, der mich berührte, der mich küsste. Und ich wollte nicht, dass es endet. Niemals. - Bitte. ", flüsterte ich, als wäre ich im Delirium. - Ich möchte, dass du. Das musste man ihm nicht zweimal sagen, Victor Semenovich wusste genau, was er tat. Er zog mich ein Stück zurück, kramte in der Innentasche seiner Jacke und zog eine Packung Kondome heraus. Ich runzelte sofort die Stirn: Für wen wollte er sie aufheben? Und das in so großen Mengen?!Aber meine Gedanken wurden sofort wieder auf Eis gelegt, als der Mann hektisch den Reißverschluss seines Hosenschlitzes öffnete und dann seine Boxershorts herunterzog und seinen riesigen Schwanz freigab. Meine Zuversicht schwand sofort. Während Viktor Semenovich das Kondom abrollte, dachte ich nur an die Tatsache, dass die Würde eines Mannes beim ersten Mal zehnmal kleiner war! Und da fühlte ich mich unwohl. - Wiktor Semjonowitsch", flüsterte ich, weil ich nicht wusste, wie ich ihm von meinem eigenen Betrug erzählen sollte. - Später", stieß mich der Mann ab und kam mit heißen und wilden Küssen zu mir zurück. Er schien zu besessen und ungeduldig zu sein, um an etwas anderes zu denken. - Alles später, Baby. Und ich atmete aus. Ich habe mich einfach der Situation gebeugt und dem Mann vertraut. Denn wenn es auf dieser Welt einen Mann gab, mit dem ich Liebe machen wollte, dann saß er mir gerade gegenüber. Und niemand sonst. Mit einem dumpfen Ausatmen hob mich Viktor Semenovich an den Hüften hoch, und ich spürte, wie der Kopf zwischen meinen Falten ruhte. Und dann stieß er mich mit einer scharfen Bewegung auf ihn, selbstbewusst und kompromisslos. Zwei hohe Stöhngeräusche machten den Raum taub. Ich brach zitternd auf dem Mann zusammen, und ein indiskretes Wimmern entwich meinen Lippen:- Verdammt, es ist so groß!