อ่านนิยายออนไลน์ทั้งหมดฟรีที่นี่

Today you are mine

Kapitel 1

sprite

 - Oh, mein Gott, die Luft hier drin! - flüsterte ich gegen meinen Willen, als ich aus dem Flugzeug stieg und die leichte Sommerbrise mein langes blondes Haar zerzauste. Mein älterer Bruder Robbie lächelte sarkastisch über meine mangelnde Zurückhaltung, als meine Mutter die Gelegenheit nutzte, um mir eine Lektion zu erteilen:    - Rose, es liegt alles in deiner Hand. Wir geben euch jede Gelegenheit, und ihr seid so wild darauf, dem Proletariat beizutreten!    - Sie ist einfach nur dumm und naiv, nicht wahr, Schwester? Aber achtzehn ist kein ewiges Alter. Ich habe in ihrem Alter auch nicht klar gedacht", Rob legte seinen Arm um meine Schultern, als wolle er mich vor dem strengen Blick seines Vaters schützen, dann zeigte er auf die beiden Cabriolets und rief fröhlich: "Familie, ich glaube, wir fahren in den Sommerurlaub! Wir wollen es nicht durch Fluchen verderben, oder?    Urlaub. Haben Sie sich schon einmal dabei ertappt, dass Sie dieses einfache Wort mit einem Urlaub in Verbindung bringen? Ich leider nicht. Als ich fünf Jahre alt war, dachte ich, Gott hätte mir alles gegeben: eine perfekte Familie, einen älteren Bruder und einen Reichtum, bei dem man nicht den Pfennig zählen muss und sein Leben nach Belieben leben kann. Aber leider ist die Welt nicht perfekt.    Seit meiner Einschulung habe ich jedes Jahr drei Monate bei meiner Großmutter verbracht. Entgegen der landläufigen Meinung lebte meine Großmutter nicht in einem gottverlassenen Dorf, wo man sich um den Garten und das Vieh kümmern muss. Ganz im Gegenteil! Ihr Anwesen lag an der Côte d'Azur, zwischen Nizza und dem Fürstentum Monaco.    - Sieh es dir an, Rosa", flüsterte mein Bruder, als wir uns der Villa näherten: "Fünf Stockwerke, vier Swimmingpools, ein Garten, der reicher ist als viele innerstädtische Gärten, und der Blick aus den Fenstern ist so herzzerreißend. Unsere Familie kann hier jedes Jahr Urlaub machen

Wissen Sie, warum? Denn Politik ist das, wofür man bezahlt. Und dein Kunstwerk. Das ist einfach nur plebejischer Spaß.    Ich wandte meinen Blick von den prächtigen weißen Fassaden ab und starrte auf meine Maniküre, die angeblich nach Aufmerksamkeit verlangte. Wie viele Jahre würde ich noch so tun müssen, als würde mein Hobby nicht von meiner Familie verspottet werden? Wie viele Jahre muss ich den Sommer noch an einem Ort verbringen, an dem mein "freier" Job das Hauptgesprächsthema ist?!    Mein Bruder hielt den Wagen vor der Veranda an, wo Oma Stella und Serge, der Butler, warteten. Ein Blick auf die besorgte Oma genügte, um mich daran zu erinnern, warum ich diesen Terror jedes Jahr ertrage: Stella ist meine einzige Freundin. Großmutter versteht und akzeptiert mich, und ich bete sie an. Und solange mein Gehalt nicht ausreicht, um die Flüge selbst zu bezahlen, muss ich die Sticheleien und Vorwürfe ertragen.    Rob stieg aus dem Auto und öffnete seiner Frau, die mit einem Baby im Arm um die halbe Welt geflogen war, zuerst die Hintertür. Ich rannte aus dem Auto, ohne auf meinen Bruder zu achten, und dann rannte ich die endlose Treppe hinauf und stieß die alte Frau fast von den Füßen:    - Verdammt noch mal, wie lange habe ich dich nicht mehr gesehen? - Ich hauchte Stella ins Ohr, als sie mich lachend so fest umarmte, dass mir die Knochen knackten.    - Rose, sei still! Deine Großmutter wird übrigens in einer Woche neunzig Jahre alt, nicht achtzehn! Wie manche Leute.     - Rose liebt es, sich von Gefühlen leiten zu lassen, du bist es noch nicht gewohnt? - plapperte Carina, die Frau meines Bruders, zog mich sanft zur Seite und schob den kleinen Chris zwischen uns - Schau, mein Sohn! Es ist deine Großmutter! Es wird Zeit, dass du ihr zeigst, wie du gelernt hast zu lächeln

    Stella hat Carina nie gemocht, aber sie konnte das Baby nicht ignorieren. Die Frau gab mir einen entschuldigenden Kuss, ließ meine Hand los und wandte ihre Aufmerksamkeit dem Baby zu.     - Serge", wandte ich mich an den alten Butler, und wie immer konnte ich einer langen Umarmung nicht widerstehen. Er war ein großschultriger Riese, aber sein kindlich-verschmitztes Lächeln erwärmte jedes Jahr meine Seele.  - Wie viele Jahre sind vergangen und du bist immer noch im Dienst und bewachst unsere geliebte Großmutter.    - Das ist jetzt vierzig Jahre her. Schon bevor du geboren wurdest, kleines Fräulein", flüsterte er etwas verlegen und zog sich dann unbeholfen zurück.  - Früher bist du den ganzen Sommer über gekommen, dann nur einen Monat, jetzt nur noch zwei Wochen. Was ist geschehen?   - Rose ist zu sehr mit ihrer 'Arbeit' und ihrer Malerei beschäftigt", murmelte mein Bruder ätzend, und nachdem er spöttische Blicke mit seiner Frau ausgetauscht hatte, ging er an Serge vorbei, als wäre er eine Betonwand.    - Sei nicht böse auf deinen Bruder", flüsterte mir meine Großmutter ins Ohr, als sie das Haus betrat.  - Sie wissen, dass er schon immer scharfzüngig war, und mit einer jungen Frau vergisst er alles über Moral