อ่านนิยายออนไลน์ทั้งหมดฟรีที่นี่

Today you are mine

Kapitel 3

sprite

   - Das ist zu viel des Guten! - rief ich laut und erregte damit die Aufmerksamkeit der nett plaudernden Männer. Alex war benommen und lockerte seinen Griff, so dass ich mich aus meinen Armen befreien und ein paar Schritte zurückgehen konnte.    - Was ist passiert, Rose? - fragte Robb verwirrt, als wäre ich eine Verrückte, die aus der Klinik geflohen ist.    Ich öffnete meinen Mund, um den offensichtlichen Versuch der Belästigung vor meinem eigenen Bruder zu bestätigen, und schloss ihn dann wieder. Was hätte ich denn sagen sollen? Schließlich hatte ich immer die Möglichkeit, etwas zu sagen, und aus irgendeinem Grund wollte ich schweigen und abwarten, wie Alex' Aktionen enden würden. Welches Adrenalin schoss mir durch den Kopf bei der Berührung dieses seltsamen englischen Snobs?    Als ich den Mann auf dem Stuhl wieder ansah, wunderte ich mich über seinen verwirrten Gesichtsausdruck. Der sonst so gefasste Alex Adderley sah jetzt aus wie ein Teenager, der beim Rauchen von Marihuana erwischt wurde. Als ob. er keine Kontrolle über seine Bewegungen hätte? Ist das möglich?!  "Und du nimmst an, dass ich aus Überraschung geschwiegen habe, während Alex sich den Mädchen gegenüber automatisch so verhalten hat, wie er es gewohnt war - frech, unverschämt, unhöflich?" - Ein Gedanke schoss mir durch den Kopf, der aus irgendeinem Grund eine ganze Menge Verwüstung, Groll und Wut hervorrief.    - Achten Sie das nächste Mal auf Ihre Hände! - Ich atmete aus, und bevor ich nachdenken konnte, verpasste ich dem Mann eine kräftige Ohrfeige. Die Erkenntnis meiner Tat kam, bevor meine Handfläche von dem Mann zurückweichen konnte, und ein benommenes Stöhnen entrang sich meiner Kehle.    "Rosa van Folg, was machst du da?" - Mutters eindringliche Stimme hallte in meinem Kopf wider, und ich wich zurück, als hätte ich Angst vor Vergeltung.    Aber Alex dachte nicht daran, mich verbal oder körperlich anzugreifen, er streichelte nur mit seinen langen Fingern über meine gerötete Wange und grinste dann breit. Es war kaum zu glauben, aber der Mann sah aus, als hätte er gerade ein Bad in einem kalten Eisloch genommen und wäre nüchtern geworden

   - Rose, du bist aus dem Rahmen gefallen! Alex hat dich vor einem peinlichen Sturz bewahrt und sogar dein Kleid korrigiert, das dir bis zu den Achseln reichte! Und wie haben Sie reagiert?! Es scheint, dass Sie zu tief in die Menschen eingedrungen sind, und wir werden es aus Ihnen herausprügeln müssen! - belehrte mich Robb, der sein Glas Brandy abstellte und schnell auf mich zuging. Ich konnte den Hass und die Verachtung in seinen Augen sehen, als sich die Hand des Mannes über mich erhob, um mir eine Ohrfeige zu verpassen.  - Das hat man davon, wenn man es wagt, zu schmieren.    Ich drückte meine Augen zu, unfähig, mich zu bewegen oder zu sprechen, wie ich es immer tat, wenn ich unter Stress stand. Es war beängstigend, es den Leuten gegenüber zuzugeben, weil sie es ausnutzen könnten. Ich weiß nicht, wie es passiert ist, aber im Angesicht der Gefahr habe ich nicht geschrien, ich habe nicht um Hilfe gebeten oder mich verteidigt. Ich habe einfach dagestanden und zugesehen! Ich hatte meine eigenen Gründe, denn ich hatte eine schwere Kindheit, aber das war keine Entschuldigung. Nicht in Alex' Fall, nicht jetzt.    - Wenn du es wagst, kleiner Robbie, dann puste ich dir deinen rothaarigen Kopf schneller weg, als dein schäbiges New Yorker Büro zusammenfällt! - Von der Seite ertönte ein wütendes Knurren, und als ich die Augen öffnete, sah ich nur Alex, der den Arm seines Bruders buchstäblich in der Luft gepackt und verdreht hatte, so dass er vor Schmerz wie ein Mädchen aufheulte.  - Du bist dreißig Jahre alt, du Idiot! Willst du so die Probleme in der Familie lösen - mit deinen Fäusten?    - Hör auf, Alex", flüsterte er und hatte Mühe, seine Fassung zu bewahren. Sie haben ihr geholfen und sie hat Sie nicht respektiert. Rose hat es verdient, bestraft zu werden.    - So bringst du meiner Schwester Respekt bei, hm?! Die Frau, die deinen Sohn zur Welt gebracht hat?! - knurrte er wütend.    Ich sah, wie sich Alex' ohnehin schon dunkle Augen schwarz färbten, wie sich die Muskeln in seinen Armen anspannten, als er an seinem dunkelblauen Hemd zog, wie sich die leicht verlängerten Haare auf seinem Kopf aufrichteten und aus seiner perfekt gestylten Frisur einen schlampigen Igel machten

Er verdrehte meinen Bruder so, dass er keine andere Wahl hatte, als zu stöhnen und um Gnade zu bitten. Schweiß oder Tränen liefen ihm über die sommersprossigen Wangen, sein rotes Haar fiel zerzaust herunter, und sein Hemd war zu eng um seine Taille.    - Antworte mir, kleiner Robbie! - zischte Alex bedrohlich und lenkte meine Aufmerksamkeit wieder auf sich.     An diesem Tag wurde mir zum ersten Mal bewusst, wie inkonsequent Alex Adderley war. Vor fünf Jahren, als Carina ihren Bruder zum ersten Mal mit in den Urlaub brachte, hatte ich einen pedantischen Engländer gesehen, der bei jeder Abweichung von seinem Kanon der Korrektheit schnaubte. Ich weiß nicht, warum Oma ihn so sehr mochte, aber schon im nächsten Jahr lud sie ihn selbst ein, und, oh Wunder, der Pedant kam an, nur um von zwei Prominenten in der Gestalt eines Wunderkindes des Lebens und unzähliger Kapitalien umarmt zu werden. Jedes Jahr war er anders, aber eines änderte sich nicht: sein Blick. Jedes Mal sah er mich an, als wäre ich ein Käfer, ein Nichts, ein Hindernis in seinem Weg, eine Leerstelle. Sein Blick schickte einen Puls durch meinen ganzen Körper, wie eine Explosion, woraufhin ich mich in meinem Schlafzimmer einschloss und erst wieder herauskam, als Alex weg war.    Und jetzt, als er meinen Bruder im Arm hielt, sah er mich wieder auf eine Weise an, die mir Schauer über den Rücken jagte und das Blut in meinen Adern gerinnen ließ. Als ob ich Gefahr witterte, wich ich einen Schritt zurück, und mir stiegen Tränen in die Augen. Ich weiß nicht, was oder wen ich gefragt habe, aber ein verzweifelter Schrei entrang sich meinen Lippen:   - Nein, bitte nicht.    - Was nicht, kleine Rose? - Der Mann murmelte kaum hörbar, dann flüsterte er mit einer Lippe: - Zeigen Sie Ihrem Bruder Ihren wahren Platz oder berühren Sie ihn? In beiden Fällen schienen Sie vor Freude zu zittern