อ่านนิยายออนไลน์ทั้งหมดฟรีที่นี่

Today you are mine

Kapitel 6

sprite

   - Ja, verdammt noch mal! - Meine Hand ruhte auf dem Rand der Duschkabine, und mir gingen Bilder durch den Kopf, wie sich ihre Haare um meine Faust wickelten und mein Schwanz gewaltsam in ihren Schoß eindrang und sich gierig an jedem Schrei und Stöhnen labte. Ich würde sie hart und grob nehmen. Ich würde sie bis auf die Knochen ficken. So konnte sie eine Woche lang nicht auf den Beinen stehen. So dass sie mit keinem anderen schlafen konnte und wollte.    Die Zuckungen des wilden Orgasmus waren nach fünf Minuten verschwunden, und ich kam zu einer erschreckenden Erkenntnis:    - Verdammte Scheiße, Alex Adderley! Sie brauchen dringend eine Geliebte! Entweder wird diese kleine Nachbarin für die nächsten zwei Wochen zu Ihrer sexuellen Fantasie.    Die Entscheidung war schnell getroffen: Wir entschuldigten uns bei Rosa und schränkten unsere Kommunikation ein für alle Mal ein. Das Interesse an einem Mädchen geht immer nach dem Sex verloren, aber da ich nicht mit ihr schlafen kann, ist das in Ordnung! Mit den Hormonen werde ich anders umgehen.    - Rob, ich glaube, ich habe es heute im Fitnessstudio übertrieben. Wie wäre es heute Abend mit einem versöhnlichen Glas Whisky an der Bar?    Natürlich stimmte er zu, woraufhin ich meinen neuen dunkelbraunen Anzug und das karierte Hemd mit der reinen Seele anzog und mich auf den Weg zu Rosa's machte.    Ohne mir Zeit zum Nachdenken zu lassen, klopfte ich schnell und hörte sofort etwas wie "Herein" oder "Herein". Wie auch immer! Den Punkt habe ich richtig verstanden. Die Tür wurde fast aufgerissen und hinterließ zitternde Bögen und ein Rumpeln auf dem Korridor.    "Was soll das mit den Nerven, Alex! Hör auf zu zittern wie ein kleines Mädchen vor deinem ersten Kuss!" - Ich schauderte vor mich hin, als ich das hübsche lilagoldfarbene Mädchenzimmer betrachtete. Meine Füße trugen mich zu dem Himmelbett, das gegenüber der Tür stand und leer war. Vorsichtig setzte ich mich darauf, lenkte mich schließlich von meinen inneren Gedanken ab und sah mich um, wobei ich feststellte, dass die Herrin des Zimmers nirgends zu finden war.    Mein Blick flackerte zu einem kleinen Schrank mit Malutensilien, einer riesigen Staffelei mit einem halb gemalten Pferd vor einem englischen Schloss und wanderte dann zum Fenster, neben dem eine Skulptur eines nackten Mädchens stand.    Doch dann bewegte sie sich plötzlich. Ich weiß nicht, von welcher Sekunde an mein Gehirn in der Lage war, zu begreifen: Es war Rosa van Folg, die am Fenster in einer Lotoshaltung saß und eine kleine Landschaft malte. Ihre Hände bewegten sich so schnell, dass die Farbe ihren nackten Körper in kleinen Punkten bedeckte, und dünne Rinnsale von Schweiß verteilten sich auf ihrem Körper und malten ihr einzigartiges Muster.    Ich musste mich abwenden, weggehen, meine Anwesenheit kundtun. ich musste es tun! Sicherlich hatte das Mädchen in der Aufregung meine Ankunft gar nicht bemerkt. Aber ich wollte und konnte es mir nicht leisten, den Blick von dem perfekten Rücken abzuwenden, dessen Schlankheit jeden Knochen sichtbar machte; die schmale Taille betonte nur den Übergang zu den geformten Rundungen meines Gesäßes, das wie zwei saftige Melonen aussah. Alles wirkte so organisch: Die Hände an der Staffelei, unhörbar vor sich hinmurmelnd, mit den Beinen leicht hin und her wackelnd, und ein Körper, der jeden Bildhauer, Künstler oder auch nur Sehenden in den Wahnsinn treiben könnte.    - Wenn du zehn Minuten still wartest, kann ich später mit dir reden und sogar mit dir essen gehen. Jetzt

Nur noch ein bisschen länger. Das war's! - murmelte sie aufgeregt und verwechselte mich offensichtlich mit jemand anderem. Ich öffnete meinen Mund, um etwas zu sagen, schloss ihn aber sofort wieder. Die Gedanken wirbelten in meinem Kopf durcheinander, und mein Blick erfasste sogar Rosas flüchtige Bewegung. Ihre Muskeln spannten sich wie zu einer langsamen Streichermusik an und schufen eine Art eigenen, einzigartigen Mustertanz. Mit meinen Gedanken bei dem Bild, das das Mädchen malte, löste ich mich von der schneeweißen Haut, um ihre Schöpfung zu würdigen.    "Ich will es! Diese Landschaft sollte in meinem Schlafzimmer über meinem Bett hängen!" - Ein zuversichtlicher Gedanke schoss mir durch den Kopf, und ich wusste, dass ich immer bekomme, was ich will. ***    Und als ich es fast geschafft hatte, meine Fassung wiederzuerlangen und mich zu zwingen, aufzustehen, ein paar Worte zu sagen und zu gehen, rief Rose fröhlich aus: "Ja, es ist raus!" und sprang auf der Stelle auf. Die schwache Haarnadel in ihrem Haar flog weg, so dass ihr dunkelbraunes Haar sich in Locken über ihren Rücken ausbreitete.    Zum ersten Mal sah ich etwas so Faszinierendes: ein junges Mädchen, das im schummrigen Licht des Raumes in die brennende Sonne blickte. Ihre schlanke Taille, die sanft in ein festes Gesäß überging, wölbte sich leicht vor Ungeduld, als sie etwas fragte, aber ich hörte nur, dass sie etwas sagte:    -. Hat es Ihnen gefallen?    Rosas Worte trafen mich mit einem dumpfen Schlag auf den Kopf. Ja, es hat mir verdammt gut gefallen! Ihr Körper war nichts im Vergleich zu dem, was ich zuvor gesehen hatte. Es weckte den lange vergessenen Wunsch, Skulpturen zu schaffen. Ihr Fleiß, ihre Inspiration und ihre Lust am Leben waren inspirierend. Nein, Rosa van Folg war nicht nur eine wahnsinnig sexy und hübsche Hülle, wie ich immer gedacht hatte, sie war ein Wirbelwind, der sie mitriss, belebte und mich verrückt machte!    Mein Blick blieb flüchtig an der Uhr hängen. Vierzig Minuten vergingen wie eine Sekunde! Wie?    "Nein, Alex. Nach allem, was Sie gesehen haben, können Sie sich Rose nicht einmal als Frau vorstellen, mit der Sie Dampf ablassen können. Sie hat etwas Besseres als das verdient. Entschuldigen Sie sich sofort und verschwinden Sie von hier!" - rief eine aufgeregte innere Stimme. Und er hatte eine Menge zu befürchten. Die über Jahre hinweg aufgebaute Welt ohne Gefühle, Emotionen und Mitgefühl brach an einem Tag zusammen. Und warum? Wegen eines jungen Mädchens!     Ich setzte ein sarkastisches Lächeln auf, lehnte mich imposant an die Bettlehne und murmelte spöttisch durch die Zähne, um meine wahren Gefühle und offensichtlichen Wünsche zu verbergen:     - Sehr hübsch! Es ist sehr schön, dass du dich so sehr zur Natur hingezogen fühlst, aber du solltest trotzdem einen Morgenmantel anziehen. Nun, oder zumindest etwas anderes.     Roses Rücken spannte sich bei jedem Wort an, ihre Zehen waren angespannt, und ihre Hände umklammerten ihre Oberschenkel, bis sie rot waren. Gegen meinen Willen ließ ich meinen Blick ein letztes Mal an ihrem elastischen Körper hinabgleiten und ertappte mich dabei, wie ich ein paar Schimpfwörter zwischen den Zähnen hervorzischte und einen Steifen bekam, der zum x-ten Mal an diesem Tag meine neue Kleidung zu zerreißen drohte

Wirklich?! Im Alter von fünfunddreißig Jahren?!     - H-robe auf dem K-Bett. ", flüsterte sie kaum hörbar, was ein unkontrollierbares Verlangen auslöste, das kleine Huhn zu umarmen und zu beruhigen. So zart, verängstigt, verführerisch, sexy, verlockend.     - Was zum Teufel ist los mit mir? - Ich zischte laut, ohne zu wissen, warum oder zu wem, und schnappte mir dann den dunkelblauen Morgenmantel vom Bett und warf ihn Rose zu, nicht aus dem Wunsch heraus, sie zu beleidigen, sondern eher aus Ohnmacht und Nervosität. Da sie mit dem Rücken zu ihr stand, hatte das Mädchen natürlich keine Zeit, ihn zu fangen. Er fiel ihr direkt auf die Füße, und sie musste sich umdrehen, um ihre Kleidung aufzuheben, wodurch sie sich noch mehr entblößte.     "Gut für dich, Alex. Du bist ein Vollidiot. So begierig darauf, eine nackte Brust persönlich zu sehen?!" - schoss es mir durch den Kopf, und ich stimmte meinem inneren Moralisten zu, der höchstens ein paar Mal im Jahr in mir aufwachte.    - Du verarschst mich, stimmt's, Alex? Was habe ich dir je angetan? Warum?" flüsterte Rose leiser und schniefte sich die Nase. Meine Kehle wurde heiser, meine Beine wurden steif, und meine Gedanken verließen sofort meinen Kopf. Aber Rose ließ mich nicht antworten; sie atmete schwer aus und fragte gesammelt: - Schließen Sie Ihre Augen und wenden Sie sich ab. Bitte, keine Überraschungen.    - Ich kann rauskommen. ", sagte ich aus irgendeinem Grund, wohl wissend, wie idiotisch das klang, was Rose sofort bestätigte:   - Wenn ich könnte, hätte ich mich schon längst geoutet! Oder besser noch, nicht hineingegangen. Also, tun Sie mir einen Gefallen, schließen Sie wenigstens die Augen. Und nur damit du es weißt, ich kann dich durch die Spiegelung im Fenstergriff sehen: Ich kann sehen, dass du mir immer noch auf den Hintern starrst!   Demonstrativ schloss ich die Augen und zum ersten Mal in meinem Leben wollte ich durch den Boden fallen. Ich überlegte angestrengt, was ich als Nächstes tun sollte, und hörte tatsächlich auf zu gucken, als mich plötzlich etwas Scharfes an die Schulter stieß und ich einen Schlag spürte.    - Aua, Rosa, was bist du?! - Als ich meine Augen öffnete, sah ich plötzlich Rose über mir schweben. Seltsamerweise waren die Tränen getrocknet, und jetzt schossen aus ihren blauen Augen Blitze, während ein langer Fingernagel unaufhörlich in meine Schulter stach.    - Sie, Alex Adderley, sind aus dem Rahmen gefallen! Der Vorfall im Flur war schon empörend genug. Und jetzt brichst du auch noch in mein Schlafzimmer ein. Wie kommen Sie darauf, dass Sie hier überhaupt willkommen sind? Vielleicht. " Plötzlich erstarrte Rosa, und in ihren Augen stand eine Erkenntnis. Sie sprang von mir weg, als hätte ich sie plötzlich mit einer Schüssel voll Gülle übergossen, und tat es immer und immer wieder, ihre Worte waren von Schmerz durchtränkt, und ihre Augen glitzerten von einer neuen Ladung Tränen, als sie widerwillig flüsterte: - Du scheinst heute Morgen zu denken, dass ich eine verfügbare Frau bin und dass es für Männer in Ordnung ist, in mein Schlafzimmer zu kommen und mich an allen möglichen Stellen zu berühren, nicht wahr? Hast du das gedacht?!